Krawalle vor Botschaft in Kairo: Hunderte Verletzte

+
Bei Krawallen vor der israelischen Botschaft in Kairo sind in der Nacht zum Montag 350 Menschen verletzt worden.

Kairo - Bei Krawallen vor der israelischen Botschaft in Kairo sind in der Nacht zum Montag 350 Menschen verletzt worden. 45 von ihnen befanden sich am Montag immer noch in Krankenhäusern.

Lesen Sie auch:

Tote und Verletzte bei Sturm auf Israels Grenzen

Das teilte das Gesundheitsministerium in Kairo mit. Zu den Ausschreitungen kam es, als eine Gruppe von Demonstranten nach einer Palästinenser-Solidaritätskundgebung das Gebäude stürmen wollte und die Polizei die Menge mit Tränengas und Gummigeschossen zurückdrängte. 150 Demonstranten wurden festgenommen, gab das ägyptische Innenministerium am Montag bekannt. Zunächst hatten tausende Ägypter friedlich vor der israelischen Botschaft demonstriert.

Sie hatten ihre Solidarität mit den Palästinensern bekundet, die am Sonntag weltweit ihrer Flucht und Vertreibung im Folge der israelischen Staatsgründung im Jahr 1948 gedachten. Ägypten und Jordanien sind die einzigen arabischen Länder, die diplomatische Beziehungen zu Israel unterhalten. In Ägypten ist die Aufrechterhaltung dieser Beziehungen äußerst unpopulär. Doch auch die Übergangsführung, die den im Februar gestürzten pro-westlichen Präsidenten Husni Mubarak ablöste, stellte diese bislang nicht in Frage.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.