Foodwatch veröffentlicht staatliche Laborergebnisse

Krebserregende Mineralöle in Milchpulver für Babys: Diese Marken sind betroffen

In Milchpulver für Babys von Nestlé, Novalac und Co. wurden krebserregende Mineralöle gefunden.
+
In Milchpulver für Babys von Nestlé, Novalac und Co. wurden krebserregende Mineralöle gefunden.

In verschiedenen Baby-Milchpulver-Produkten wurden Mineralöle gefunden, die Krebs auslösen können. Die Bundesregierung wusste schon vor Veröffentlichung der Laborergebnisse Bescheid.

  • Untersucht wurden Baby-Milchpulver Produkten von Nestlé und Co.
  • Es wurden Mineralöle gefunden, die Krebs auslösen können
  • Die Bundesregierung wusste schon vor Veröffentlichung Bescheid

Kassel - Im Oktober des vergangenen Jahres publizierte Foodwatch einen Labortest, aus dem hervorging, dass krebserregende Mineralöle bei Milchpulver-Produkten für Babys gefunden wurden. In diesem Zusammenhang wurden die Hersteller Nestlé und Novalac genannt. Nun wurde durch staatliche Untersuchungen die Öl-Belastung bestätigt. Über das Verbraucherschutzgesetz hatte Foodwatch die Veröffentlichung der Testergebnisse beantragt. 

Baby-Milchpulver von Nestlé und Co. im Test: Mineralöle, die Krebs auslösen können, gefunden

Das Ergebnis überrascht: In allen 50 untersuchten Proben, die vom Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt Münster (CVUA) untersucht wurden, fand man gesättigte Mineralöle (MOSH). 14 der getesteten Proben enthielten die besonders gefährliche aromatischen Mineralöle (MOAH), die nach Einschätzung der Europäischen Lebensmittelbehörde (EFSA) im Verdacht stehen, eine Krebs-Erkrankung auszulösen und das Erbgut zu schädigen. 

Insgesamt waren bei den erst jetzt bekannt gewordenen staatlichen Untersuchungen 92 Prozent der Proben mit MOSH und 21 Prozent der Proben mit MOAH (krebserregende Mineralöle) belastet. Nach wissenschaftlicher Einschätzung sollen aromatisierte Mineralöle (MOAH) aufgrund ihrer Gefährlichkeit in Lebensmitteln auch nicht in kleinsten Mengen vorkommen. Ebenso auf gesättigte Mineralöle (MOSH) sollen weitestgehend vermieden werden, da sie sich in Gewebe und Organen anreichern. Auch hier sind die genauen Auswirkungen noch unklar. 

Baby-Milchpulver von Nestlé und Co.: In diesen Produkten wurden Mineralöle, die Krebs auslösen können, gefunden

In folgenden Produkten fanden die Forscher des Chemischen und Veterinäruntersuchungsamts Münster (CVUA) aromatische Mineralöle, die Krebs auslösen können: 

Nestlé

  • „BEBA Pro HA 2“
  • „BEBA Supreme Pre, von Geburt an“
  • „BEBA Optipro 2“
  • „BEBA Optipro 1“
  • „BEBA Pro HA 1, von Geburt an“ 
  • „BEBA Pro HA Pre“

Novalac

  • „Säuglingsmilchnahrung PRE 400g“
  • „BK, Blähungen und Koliken“

Humana 

  • „SL Spezialnahrung bei Kuhmilchunverträglichkeit“
  • „Anfangsmilch 1 von Geburt an“

Rossmann

  • Babydream „Kinderdrink ab 1 Jahr“

Ein Nestlé-Sprecher äußerte sich nun wie folgt zum Thema: „Bei den von Foodwatch erwähnten Testergebnissen handelt es sich um Rezepturen, die wir nicht mehr produzieren. Über diese Ergebnisse wurden wir routinegemäß von den Lebensmittelbehörden informiert, weil eine Anfrage im Rahmen des Verbraucherinformationsgesetzes vorlag. Die zuständigen Lebensmittelbehörden bestätigten für diese Produkte ausdrücklich, dass von den ermittelten Werten keine Gesundheitsgefahr ausging.“

Derzeit ist unklar, ob sich die betroffenen Produktchargen des Milchpulvers der anderen Marken noch im Handel befinden. Ebenfalls ist nicht bekannt, ob die Produkte dieser Hersteller mittlerweile unbelastet sind.

Baby-Milchpulver von Nestlé: Bundesregierung wusste über Produkte, die krebserregende Mineralöle beinhalten Bescheid

Als die Ergebnisse der Foodwatch-Untersuchungen im letzten Jahr veröffentlicht wurden, meldete sich auch Bundesernährungsministerin Julia Klöckner zu Wort. Sie erklärte in einer Pressemitteilung: „Wenn sich herausstellt, dass Baby- oder Säuglingsmilch der Gesundheit unserer Kleinsten schaden könnte, darf sie nicht im Supermarkt landen.“ Mit den Ergebnissen der zweiten Untersuchung liegt nun eine Bestätigung vor. 

Da es sich bei dieser Untersuchung um eine staatliche Forschung handelt, standen der Bundesernährungsministerin die Ergebnisse laut Foodwatch schon vor Veröffentlichung zur Verfügung. Zu diesem Zeitpunkt gab das Bundesernährungsministerium auf Anfrage von Foodwatch bekannt, dass Nestlé Deutschland bei „Eigenkontrolluntersuchungen“ keine aromatischen Mineralöle, also Mineralöle, die Krebs auslösen können, finden konnte. Dies ist nun widerlegt. Fraglich ist, ob Maßnahmen vonseiten der Regierung ergriffen wurden oder ob diese nun durch Veröffentlichung der Test-Ergebnisse bewirkt werden.

Video: Baby-Nahrung im Öko-Test

Von Luisa Ebbrecht

Babybrei und Co.: Kinder brauchen eine gesunde Ernährung. Nur wenn sie ausreichend mit Nährstoffen versorgt werden, können sie sich altersgerecht entwickeln.

Milch gehört im ersten Lebensjahr zu den wichtigsten Nahrungsmitteln von Babys. Mit Kuhmilch sollten Eltern aber vorsichtig sein. Die mögliche Menge hängt dabei vom Alter des Babys ab.

Wer nicht stillen kann oder will, greift auf Fertigmilchpulver zurück. Die Stiftung Warentest fand acht gute und sechs befriedigende Produkte. Eines fiel mit der Note "mangelhaft" durch.

Stiftung Warentest informiert über Krebs-Gefahr durch Keime im Lebensmittel*. Schimmel ist demnach viel gefährlicher als die meisten denken. *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.