Krebsärzte unter Bestechungsverdacht

Hamburg - Krebsärzte werden offenbar systematisch von der Pharmaindustrie bestochen. Bundesweit wird mindestens gegen drei verschiedene Pharmaunternehmen ermittelt.

Das berichtet der „Spiegel“ am Freitag vorab. Die Firmen sollen Kassenärzte Geld für die Verwendung ihrer Krebspräparate gezahlt haben. Auch gegen die Ärzte wird ermittelt.

So will die Staatsanwaltschaft Dresden demnächst Anklage gegen Verantwortliche der Pharmafirma Oncosachs erheben, wie das Hamburger Nachrichtenmagazin unter Berufung auf den Sprecher der Behörde berichtet. Das Unternehmen soll Krebsärzten mehrere hundert Euro pro Patient für die Bevorzugung ihrer Produkte gezahlt haben. Zudem ermittele die Staatsanwaltschaft gegen 47 Krebsärzte wegen Bestechlichkeit.

Ferner wird in München dem Bericht zufolge gegen den Geschäftsführer von Ribosepharm und in Hamburg gegen Verantwortliche des Krebsmittelherstellers Zyo Pharma ermittelt. In Erfurt soll in diesem Zusammenhang bereits Anklage gegen einen Krebsarzt und einen Apotheker erhoben worden sein.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.