Krebskranker Chavez: "Schlacht ums Leben"

+
Kämpferisch: Venezueles Präsident Hugo Chavez.

Havanna - Der an Krebs erkrankte venezolanische Staatschef Hugo Chávez hat auf Kuba seine medizinische Behandlung fortgesetzt.

 Nach seiner Ankunft am Samstagabend (Ortszeit) twitterte der 56-Jährige am Sonntag aus Havanna, er schlage eine “Schlacht ums Leben“. Chávez will sich auf Kuba einer Chemotherapie unterziehen. Seinen Auslandsaufenthalt hatte er sich vom Parlament genehmigen lassen. Einen Teil seiner Befugnisse übertrug er an Vize-Präsident Elías Jaua.

Am Sonntag sah sich Chávez zunächst mit Kubas Revolutionsführer Fidel Castro im Krankenhaus die Viertelfinal-Partie der Copa América zwischen Venezuela und Chile an, wie er im Twitterblog “chavezcandanga“ berichtete. Venezuela gewann die Partie mit 2:1. Die beiden Treffer seiner “glorreichen Vinotinto“ (Spitzname der Nationalmannschaft) kommentierte Chávez mit “Goooooool“ (Tor).

Wie lange Chávez in Havanna bleibt, ist ungewiss. Er war am 4. Juli erst von einem fast vierwöchigen Aufenthalt aus Kuba zurückgekehrt. Dort hatten die Ärzte ihm am 10. Juni einen Abszess in der Beckengegend und zehn Tage später einen Krebstumor entfernt. Der seit 1999 regierende Chávez steht Ende 2012 vor Präsidentschaftswahlen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.