Monsanto hat „Mitgefühl“

Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto

+
Krebskranker in den USA klagt wegen Glyphosat gegen Monsanto. 

Der Unkrautvernichter Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. Ein Amerikaner ist sich sicher. In den USA hat der 46-Jährige nun den Staatgutriesen Monsanto verklagt. 

San Francisco - Für Dewayne Johnson ist klar: Seine Krebserkrankung im Endstadium ist auf Roundup zurückzuführen - das glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel des US-Saatgutherstellers Monsanto. 2016 reichte Johnson deshalb Klage gegen das Unternehmen ein, dem er eine Verschleierung der Gefahren des Pestizids vorwirft. Vor einem Gericht im kalifornischen San Francisco findet nun der erste Prozess gegen Monsanto im Zusammenhang mit Roundup statt - mit womöglich weitreichenden Folgen.

Lymphdrüsenkrebs von Roundup?

2014 wird bei Johnson Lymphdrüsenkrebs diagnostiziert. In den beiden Jahren zuvor bringt der heute 46-jährige Vater zweier Kinder regelmäßig Roundup und Ranger Pro, ein weiteres Pflanzenschutzmittel auf Glyphosatbasis, auf Schulgelände in Benicia nordöstlich von San Francisco aus - 20 bis 40 Mal pro Jahr, manchmal hunderte Liter auf einmal, wie sein Anwalt Timothy Litzenburg sagt. Ein großer Teil seiner Arbeit habe aus dieser Tätigkeit bestanden.

Inzwischen geht es Johnson sichtbar schlecht. US-Fernsehsender zeigen ihn am Montag vor Gericht, gezeichnet von zahlreichen Hautschäden. Seine Verteidigung rechnet nicht damit, dass er noch lange leben wird.

Das bedauert auch Monsanto. Das Unternehmen habe "Mitgefühl" mit allen Krebspatienten, erklärt der Konzern, der Anfang Juni vom deutschen Chemieriesen Bayer übernommen worden ist. Die wissenschaftlichen Beweise zeigten jedoch eindeutig, dass dafür nicht Glyphosat die Ursache sei. "Wir warten ungeduldig darauf, diese Beweise vor Gericht präsentieren zu können", betont Monsanto.

Glyphosat wird tonnenweise auf die Felder gesprüht

Dem Saatguthersteller zufolge kamen "mehr als 800 wissenschaftliche Studien, die US-Umweltschutzbehörde und Gesundheits- und Regulierungsbehörden weltweit zu dem Schluss, dass von Glyphosat keine Gefahr bei der Verwendung ausgeht und es nicht krebsauslösend ist."

Tatsächlich ist die Schädlichkeit des in den 70er Jahren von Monsanto entwickelten Unkrautvernichtungsmittels, das weltweit eines der meistverkauften Herbizide ist, umstritten. Kritiker verweisen auf einen Bericht der zur Weltgesundheitsorganisation WHO gehörenden Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC), nach dem Glyphosat "wahrscheinlich krebserregend bei Menschen" ist. Aufsichtsbehörden in Deutschland und der EU kamen hingegen zu dem Schluss, dass von Glyphosat keine Gefahr für die Gesundheit von Menschen ausgeht. Die Molkerei Berchtesgadener Land verbietet Bauern die Nutzung des Umkrautvernichters Glyphosat, wie Merkur.de* berichtet.

Prozess mit Signalwirkung?

Der Prozess in Kalifornien könnte für Monsanto nun womöglich den Auftakt für weitere Schadenersatzansprüche markieren. Anwalt Litzenburg vertritt nach eigenen Angaben hunderte weitere Menschen, die angeben, Opfer von Glyphosat geworden zu sein. US-Medien zufolge sind vor den Gerichten des Landes gar tausende weitere Prozesse gegen Monsanto in unterschiedlichen Stadien anhängig. Wenn Johnson den Prozess gewinne, komme das einem "enormen Schlag gegen die gesamte Pestizidindustrie" gleich, sagt Linda Wells von der Aktivistengruppe Pesticide Action Network North America.

Dass im Falle von Johnsons Klage nun bereits der Prozess stattfindet, hat dabei auch mit den Gesetzen des US-Bundesstaates zu tun - Kalifornien erlaubt die Beschleunigung eines Verfahrens, wenn der Tod eines Klägers unmittelbar bevorsteht. Zudem hat der Bundesstaat Glyphosat als krebserregend eingestuft.

Beim offiziellen Prozessbeginn am Montag wurde zunächst ein Richter bestimmt, am Donnerstag wird voraussichtlich die Jury eingesetzt. Den eigentlichen Verhandlungsbeginn erwarten Beobachter nicht vor Mitte kommender Woche.

Seit 2002 ist Glyphosat in Pflanzenschutzmitteln erlaubt. Der Wirkstoff ist umstritten. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Glyphosat als "wahrscheinlich krebserregend" eingestuft, wie Merkur.de* berichtetGlyphosat wurde auch schon  in Muttermilch entdeckt.

AFP

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.