Frau schwer verletzt in Klinik

Mann misshandelte seine Frau schwer: Neue Details zum SEK-Einsatz - nach eintägiger Flucht nun die Wende

Drei Polizisten und ein Mann des SEK stehen vor der Eingangstür eines Backstein-Mehrfamilienhauses
+
SEK-Einsatz in Krefeld: Hier hat sich möglicherweise ein Mann mit seinen vier Kindern verschanzt.

In Krefeld wurde vermutet, dass sich ein Mann mit seinen vier Kindern in einer Wohnung verschanzt habe. Das SEK war vor Ort - nun ermittelt die Mordkommission.

  • In Krefeld ist es am Samstagabend zu einem SEK-Einsatz gekommen.
  • Ein Mann hatte seine Frau am Freitag offenbar schwerst misshandelt.
  • Seine Kinder wurden in der Gewalt des Vaters vermutet - der inzwischen gefasst wurde.

Update vom 20. September, 14.23 Uhr: Ein 53-Jähriger, der in Krefeld seine Frau stundenlang schwer misshandelt haben soll und einen SEK-Einsatz auslöste (siehe Ursprungsmeldung), ist nach eintägiger Flucht gefasst. Er sei am Sonntag am Stadtrand von Krefeld festgenommen worden, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann sei dort zu Fuß unterwegs gewesen. Nähere Angaben machte die Polizei zunächst nicht. Zuvor hatte Bild.de über die Festnahme berichtet.

NRW/Krefeld: Mann misshandelte seine Frau schwer - Neue Details zum SEK-Einsatz

Update vom 20. September, 10.17 Uhr: Der 53-jährige Tatverdächtige von Krefeld, der seine Frau über Stunden schwer misshandelt haben soll und dadurch einen SEK-Einsatz verursachte, befindet ist weiterhin auf der Flucht. Wie die Polizei am Sonntagmorgen angab, laufe die Fahndung nach dem Mann auf Hochtouren.

Update vom 20. September, 09.07 Uhr: Nach der mutmaßlichen Misshandlung einer Frau im nordrhein-westfälischen Krefeld durch ihren Mann (siehe Erstmeldung), hat die Polizei neue Details zu ihren vier in Sicherheit gebrachten Kindern bekannt gegeben: Die Kinder im Alter von drei bis neun Jahren seien am Samstagabend unversehrt aus der Wohnung der Familie geholt worden.

Krefeld/NRW: SEK-Einsatz nach Misshandlung - Kinder in Obhut des Jugendamtes

Zunächst hatte die Polizei nicht ausgeschlossen, dass sich der Mann mit den Kindern in der Wohnung verschanzt hielt. Nachdem Beamte nur „flüchtigen Kontakt“ mit den Kindern durch die Wohnungstür gehabt hatten, waren vorsorglich Spezialkräfte angefordert worden. Schließlich konnte die Polizei durch ein Fenster erneut mit den Kindern sprechen. Nachdem sie erzählten, dass ihr Vater nicht zu Hause sei, holten Feuerwehr und Polizei sie aus der Wohnung und gaben sie vorerst in die Obhut des Jugendamtes.

Nach dem 53-jährigen Vater werde nun gefahndet. Er soll seine Frau seit Freitag schwer misshandelt und dann im Kofferaum seines Wagens eingesperrt haben. Die Polizei war zu der Wohnung gefahren, nachdem eine Zeugin die 32-jährige Frau des Mannes schwer verletzt in einem geparkten Auto gefunden hatte. Die Frau wurde ins Krankenhaus gebracht.

Mann misshandelte seine Frau zuvor schwer: Vier Kinder allein in Wohnung entdeckt - SEK-Einsatz in Krefeld/NRW

Update vom 19. September 2020, 20:38 Uhr: Nachdem das SEK in Krefeld vermutet hatte, der mutmaßlich gewalttätige Ehemann der misshandelten Frau könnte sich mit den gemeinsamen vier Kindern in der Wohnung verschanzt haben, können die Einsatzkräfte nun aufatmen. Die vier Kinder sind wohlauf. Sie seien alleine in der Wohnung gewesen, berichtet die dpa. Vom Ehemann fehle jedoch jede Spur, so ein Polizeisprecher am Samstag.

Krefeld/NRW: Mann verschanzt sich offenbar mit vier Kindern - SEK umstellt Wohnung

Erstmeldung vom 19. September 2020, 19:17 Uhr: Krefeld - SEK-Einsatz in Krefeld. Am Samstagnachmittag soll sich ein Mann mit seinen vier Kindern in einer Wohnung verschanzt haben, nachdem er am Freitag seine Frau schwerst misshandelt hatte. Die Hintergründe sind bislang noch unklar

Krefeld/NRW: SEK-Einsatz nach Misshandlung - Kinder möglicherweise in Wohnung eingesperrt

Laut Informationen der Bild hatte der 53-jährige Mann am Freitag seine Ehefrau schwer misshandelt und sie anschließend wohl in einem Auto weggefahren. Die 32-Jährige wurde erst am Samstag gefunden. Eine Polizeisprecherin sagte laut bild.de: „Wir haben gegen 15 Uhr einen Zeugenhinweis auf eine schwer verletzte Frau erhalten, die im Heck eines Autos in Krefeld eingeschlossen war. Sie wurde befreit und in ein Krankenhaus gebracht.“ Nun ermittelt eine Mordkomission.

Als das SEK am Samstag gegen 18 Uhr an der Wohnung der Familie eintraf, waren daraus angeblich Kinderstimmen zu hören. Die Einsatzkräfte sind sich sicher, dass sich darin die vier Kinder der Frau im Alter von drei bis neun Jahren befinden, so die dpa. Es öffnete jedoch niemand. Die Situation ist angespannt. Ob der Mann sich mit den Kindern in der Wohnung befindet, ist noch unklar. Ebenso, ob tatsächlich alle vier Kinder der Familie in der Wohnung eingeschlossen sind. Das SEK hat das Haus umstellt.

Ähnliche Szenen spielten sich in einem Museum in einem Urlaubsort ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.