Schließungen könnten anhalten

Kretschmann schockt Gastronomie und Kultur mit bitterer Vorhersage

Winfried Kretschmann gestikuliert am Mikrofon vor blauem Hintergrund.
+
Winfried Kretschmann dämpft die Hoffnungen von Gastronomen und Kulturschaffenden auf eine Wiederaufnahme ihres Geschäfts.

Der Lockdown könnte laut des Regierungschefs von Baden-Württemberg für Kneipen und Kultur noch bis Februar gelten.

Stuttgart - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann glaubt nicht an ein baldiges Ende der strengen Maßnahmen für Gastronomie und Kultur im Zuge der Corona-Pandemie. Kürzlich dämpfte er bereits die Hoffnungen auf ein normales Weihnachtsfest. Nun hält er auch eine Öffnung von Restaurants und Kulturstätten im Januar 2021 nach den Feiertagen für unwahrscheinlich. „So bitter das für die Betriebe ist - ich kann deren Zorn wirklich verstehen“, sagte er bei einer Regierungspressekonferenz in Stuttgart. Kretschmann betonte, für den Januar könne er nur eine Prognose abgeben, aber die Entwicklung der Infektionszahlen gebe Lockerungen derzeit nicht her. Der Lockdown Light wird auf alle Fälle noch bis Weihnachten ein Thema sein.

Wie BW24* berichtet, erschüttert Kretschmann Gastronomie und Kultur mit seiner Botschaft: Auch Anfang 2021 keine Öffnungen.

Kretschmann verordnet längere Weihnachtsferien (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.