Neue alte Landesregierung

Kretschmann will Baden-Württemberg mit der CDU zum „Klimaschutzland“ machen

Winfried Kretschmann (l, Bündnis 90/Die Grünen), Ministerpräsident von Baden-Württemberg, kommt zusammen mit Thomas Strobl (r, CDU), Innenminister von Baden-Württemberg sowie stellvertretender Ministerpräsident, aus dem Haus der Architekten, um ein Pressestatement zu geben.
+
Die Grün-Schwarze-Koalition in Baden-Württemberg soll fortgesetzt werden.

Die Landesregierung von Baden-Württemberg wird zukünftig wohl weiter aus den Grünen und der CDU bestehen. Kretschmann will das Bundesland zum „Klimaschutzland“ machen.

Stuttgart - Bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg vor rund drei Wochen gingen die Grünen von Ministerpräsident Winfried Kretschmann deutlich als Sieger hervor. Die CDU erfuhr dagegen eine historische Schlappe, wird aller Voraussicht jedoch weiterhin die Koalition mit der Siegerpartei bilden. Am vergangenen Samstag fanden in Stuttgart die letzten Gespräche zwischen den Grünen und CDU statt. Die Koalitionspartner wollen Baden-Württemberg zum „Klimaschutzland“ machen und unter anderem rund 1.000 neue Windkrafträder bauen. Ein Parteienforscher sagte, die Grünen fungierten als „Köche“ und die CDU sei nur der „Kellner“. Wie BW24* berichtet, will Kretschmann Baden-Württemberg mit der CDU zum „Klimaschutzland“ machen.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) will am 12. Mai zum dritten Mal als Regierungschef bestätigt werden (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.