Kreuzfahrtunternehmen versprechen mehr Sicherheit

+
Bisher wurden 30 Tote aus der Costa Concordia geborgen, zwei Menschen werden noch vermisst.

Brüssel - Ein Unglück wie das der “Costa Concordia“ soll sich nicht wiederholen. Deshalb will der europäische Kreuzfahrtverband Schifffahrten sicherer machen, etwa durch mehr Rettungswesten an Bord.

Als Konsequenz aus der Havarie der “Costa Concordia“ haben europäische Kreuzfahrtunternehmen mehr Sicherheit für ihre Passagiere zugesagt. Schiffe sollen künftig mehr Rettungswesten als Passagiere an Bord haben, kündigte der europäische Branchenverband European Cruise Council am Dienstag in Brüssel an. Die Besatzung solle außerdem besser ausgebildet werden. Der Zugang zur Brücke werde in Krisensituationen nur noch ausgewähltem Personal erlaubt sein. “Wir müssen sicherstellen, dass so etwas niemals wieder passiert“, sagte der Verbandsvorsitzende Manfredi Lefebvre d'Ovidio.

Am 13. Januar war die “Costa Concordia“ in der Nähe der italienischen Insel Giglio mit mehr als 4200 Menschen an Bord gekentert. Bislang sind 30 Opfer geborgen worden, darunter 12 Deutsche. Zwei Menschen werden noch vermisst.

Luxusliner Costa Concordia läuft auf Grund

Luxusliner läuft auf Grund - Tote und Verletzte

Nach einem Treffen am Dienstag in Brüssel kündigte EU-Verkehrskommissar Siim Kallas bis Ende 2012 neue Regeln für die Sicherheit von Passagieren in Europa an. Er warte noch die Ergebnisse der Untersuchung zum Unfall der “Costa Concordia“ ab. Beispielsweise könnten künftig im Schiffsbau andere Materialien vorgeschrieben werden. “Es gibt immer Lehren, die wir aus solchen Desastern ziehen müssen.“ Jedes Jahr machten sechs Millionen Europäer Urlaub auf einem Kreuzfahrtschiff. “Es gab nun den Unfall der Costa Concordia, aber generell sind diese Schiffe sehr verlässlich, was die Sicherheit angeht“, sagte Kallas.

Ermittler erheben schwere Vorwürfe gegen den “Concordia“-Kapitän Francesco Schettino. Er soll das Kreuzfahrtschiff viel zu nah an die Insel herangefahren haben, so dass es auf einen Felsen gelaufen war. Außerdem soll er die “Costa Concordia“ noch während der Evakuierung verlassen haben. Er steht seit Monaten unter Hausarrest.

Italienische Medien hatten berichtet, dass eine 25 Jahre alte Frau auf der Brücke war und mit dem Kapitän getrunken habe, als das Schiff den Felsen rammte. Die Frau hat den Darstellungen widersprochen.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.