Gefährliche Faszination

Kritik an Mafia-Ausflug für Touristen

Rom - Angehörige von Mafia-Opfern protestieren gegen eine „Mafia-Tour“ die ein italienischer Reiseveranstalter auf seiner Website anbietet. Der verteidigt die Touristenattraktion jedoch.

Um die italienische Mafia ranken sich Geschichten und Mythen. Für seine „Mafia Tour“ erntet ein Reiseveranstalter auf Sizilien nun aber Kritik. „Es ist ein Angriff auf den Schmerz der Opfer und eine Ohrfeige für die, die jeden Tag damit beschäftigt sind, die mafiöse Kultur auszurotten“, sagte Maria Falcone der Nachrichtenagentur ADNkronos. Sie ist die Tochter eines Richters, der, wie auch seine Frau, 1992 von der Mafia ermordet worden war.

Der Tourenanbieter Easy Trapani verspricht den Kunden auf seiner Internetseite, bei einer Tagestour tief in die Welt der sizilianischen Mafia eintauchen und „ihre verschiedenen Facetten“ erkunden zu können. Die „Mafia Tour“ sei aber eine „Antimafia Tour“. „Wir fühlen uns verpflichtet zu informieren (...), damit diejenigen, die Sizilien besuchen, verstehen, was die Mafia wirklich ist, denn auch die Mafia Tour ist eine Maßnahme GEGEN die Mafia.“

Falcone warnte, dass durch derartige Angebote für Touristen eine gefährliche Faszination entstehen könne. „Die Welt der Mafia ist nicht „faszinierend“, sondern ungeheuerlich“, sagte sie. Auf Sizilien gibt es zahlreiche Touren, die sich mit der Mafia beschäftigen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Annamaria Loc

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.