Mysteriöser Fall

Touristin in Kroatien mit totalem Gedächtnisverlust gefunden - Details stellen Polizei vor ein Rätsel

Urlauberin in Kroatien identifiziert
+
Das vom kroatischen Bergrettungsdienst zur Verfügung gestellte Foto zeigt die Rettungsaktion einer Frau, die ohne Gedächtnis auf der Insel Krk gefunden wurde.

Zwei mysteriöse Fälle werfen Rätsel auf. Eine Spur geht nach Los Angeles und erinnert an einen Mystery-Roman.

Krk/Los Angeles - Zwei Frauen aus Los Angeles wurden an unterschiedlichen Orten gefunden, ohne Habseligkeiten und vor allem ohne Gedächtnis. Die Ereignisse erinnern an einen Mystery-Roman und werfen unzählige Fragen auf, die bisher ohne Antworten blieben.

Eine Frau wurde am 12. September auf der Insel Krk in Kroatien in erschöpftem Zustand gefunden, an einer Stelle, die sie unmöglich alleine erreicht haben kann. Sie hat keinerlei Gedächtnis und weiß daher noch nicht mal ihren eigenen Namen. Ihr Geldbeutel ist leer. Nachdem weltweit keine passende Vermisstenanzeige gefunden wurde, stellen die Ermittler Fotos der Frau ins Internet. Schließlich meldet sich eine Frau aus Los Angeles, die angibt, die Frau zu kennen. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung. Laut ihr handelt es sich um Daniela Adamcová, die 57 Jahre alt ist und im Stadtzentrum von Los Angeles gelebt und gearbeitet hat. Das berichtet auch das Portal 24sata.hr unter Berufung auf die Polizei.

Frau ohne Gedächtnis: Ermittler stehen vor Rätsel

Die Arbeit der Ermittler scheint erstmal beendet zu sein. Aber mit jeder Information, die über die Frau ohne Gedächtnis herausgefunden wird, kommen neue Fragen auf. Adamcová soll 1984 aus der Tschechoslowakei in die USA ausgewandert sein, um Schmuckdesignerin zu werden. Über ihren damaligen Lebensgefährten sei sie dann in Kontakt mit Schauspielerinnen gekommen, die ihren Schmuck trugen: darunter Barbara Streisand, Diana Ross und Darstellerinnen der TV-Serien „Friends“.

2000 kehrte sie dann in die Slowakei zurück - so heißt es in einem Zeitungsartikel von 2008 aus dem Archiv der slowakischen Zeitung MY Trenčín, mit deren Hilfe ihr Leben unter anderem rekonstruiert wurde. 2008 soll sie in die USA zurückgekehrt und obdachlos geworden sein. Gegenüber dem News-Portal The Daily Beast sagte Nina Smidt, die Adamcová erkannt hatte, dass sie kein Glück gehabt habe, sie aber eine „gute Arbeiterin“ und „tolle Person“ sei.

Kaum erreichbarer Fundort der Frau ohne Gedächtnis

Laut Smidt sei sie über eine Hilfsorganisation für Obdachlose zu einer Wohnung und Arbeit im Stadtzentrum von Los Angeles gekommen sein. Dort kam sie kostenlos unter und arbeitete für Smidt in einem Co-Working-Haus. 2015 wollte sie nach Informationen der Süddeutschen Zeitung dann einen Neustart in Irland wagen. Offenbar kehrte sie von dort aus in die Slowakei zurück und reiste Anfang September nach Kroatien*.

Verschiedene Touristen, mit denen sie in Kroatien Kontakt hatte, berichteten laut der Süddeutschen Zeitung, dass die Frau ihre SIM-Karte deaktiviert hatte, weil sie nicht gegen Covid geimpft war und bei ihrer Rückreise nicht in Quarantäne wollte. Am 12. September wurde sie schließlich von einem Paar auf der kroatischen Insel Krk entdeckt.

Die Frau befand sind an einer Stelle, die kaum zugänglich ist, weswegen die Polizisten große Schwierigkeiten hatten, sie zu erreichen. Zu dem Zeitpunkt hatte sie bereits keinerlei Erinnerung mehr. Trotz der Rückmeldung auf die Vermisstenmeldungen bleibt völlig unklar, wie die Frau an ihren Fundort kam, was zuvor geschah und wie es zu ihrem Gedächtnisverlust kam.

Zweiter mysteriöser Fall: Weitere Frau aus Los Angeles ohne Gedächtnis gefunden

Ein mysteriöser Vorfall, der durch einen weiteren zu einer regelrechten Grundlage für einen Mystery-Roman wird. Anfang Juli wurde laut Informationen verschiedener amerikanischer Medien wie CBS nämlich eine weitere Frau in Nordkalifornien gefunden - ohne Gedächtnis. Auch sie kann sich noch nicht mal an ihren Namen erinnern und ihr Geldbeutel ist leer.

Und wieder wurde keine Vermisstenanzeige gefunden, die auf die zutreffen könnte. Erneut stellen Ermittler Fotos von der vermissten Frau ins Internet, in der Hoffnung, dass sich jemand darauf meldet. Das geschieht auch: Die Frau kommt aus Los Angeles*. Ein Zusammenhang zwischen den beiden Fällen ist aber bislang nicht zu vermuten.(at) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.