Feuerwehr sucht nach Reptil

Krokodil-Alarm in deutschem See

Braunsbedra - Ein Angler will in einem See in Sachsen-Anhalt ein Krokodil gesehen haben. Nun sucht die Feuerwehr mit 20 Mann und drei Booten nach dem Reptil.

Die Feuerwehr in Sachsen-Anhalt sucht nach einem Reptil, das ein Angler in einem See gesehen haben will. „Er sprach von einem Krokodil und das der Abstand zwischen Augen und Nase etwa 30 Zentimeter betragen hat“, sagte der Bürgermeister des Ortes Braunsbedra, Steffen Schmitz (CDU), am Dienstag.

Seit einer Woche suche die Feuerwehr im Großkaynaer See nach „Kay“ - in Spitzenzeiten mit drei Booten und 20 Leuten. Bislang gebe es keine heiße Spur. Experten gehen am ehesten von einem Kaiman aus, der zu den Alligatoren gehört. „Wenn es tatsächlich so ist, hat ihn jemand ausgesetzt“, sagte Schmitz.

Im medialen Sommerloch sorgen Tiere und ihre Geschichte immer wieder für Aufsehen. Kürzlich rückte das angebliche Krokodil „Klausi“ das bayerische Schwandorf in den Fokus. „Klausi“ entpuppte sich erst als Biber und dann als Echse. In der Vergangenheit gab es auch schon Kaiman Sammy und „Killerwels“ Kuno.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.