Mysteriöse Entdeckung

Krokodil-Alarm in deutschem Fluss: Polizei warnt Bevölkerung – Badeverbot verhängt

 Boote der Wasserschutzpolizei und der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) fahren auf der Unstrut. Links ein kreisrunder Ausschnitt von einem Krokodil, rot umrandet.
+
Krokodile in der Unstrut? Einsatzkräfte suchten auf dem Fluss tagelang nach dem Tier. (24hamburg.de-Montage)

Krokodil-Sichtung in Deutschland? Zeugen wollen ein Tier in der Unstrut gesichtet haben, seitdem wird in Sachsen-Anhalt intensiv nach dem gefährlichen Reptil gesucht. Der Vorfall hält Polizei und Anwohner in Atem.

Naumburg (Sachsen-Anhalt) – In Sachsen-Anhalt herrscht Krokodil-Alarm: In der Unstrut nahe dem Ort Laucha wollen mehrere Zeugen das gefährliche Reptil gesichtet haben. Seit Freitag, den 28. August 2020, wird im Burgenlandkreis intensiv nach dem Krokodil gesucht.

Zahlreiche Einsatzkräfte suchten die Unstrut im Burgenlandkreis nach dem gefährlichen Reptil ab. Die Wasserschutzpolizei war mit einem Boot auf dem Fluss im Einsatz, mit einem Helikopter hielten die Beamten sogar aus der Luft nach dem Tier Ausschau. 24hamburg.de/tiere berichtet über die weiteren Details zur Krokodil-Sichtung in Deutschland.* * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.