Vor der Küste von Westneuguinea

Krokodil zerfleischt Touristen beim Schnorcheln

+
Ein Krokodil hat einen Schwimmer vor der Küste Westguineas zerfleischt.

Westneuguinea - Beim Schnorcheln in einer gefährlichen Küstenregion von Westneuguinea ist ein russischer Tourist von einem Krokodil zerfleischt worden.

Die übel zugerichtete Leiche des 37-Jährigen sei vier Tage nach seinem Verschwinden vor der Insel Minyaifun gefunden worden, sagte der Leiter der örtlichen Rettungskräfte am Samstag zu AFP.

Hinter der Leiche sei ein riesiges Salzwasserkrokodil hergeschwommen, sagte Prasetyo Budiarto. "Angesichts der fehlenden Körperteile und der schweren Verletzungen gehen wir davon aus, dass der Mann von einem Krokodil getötet wurde."

Der Schnorchler war allein zu der abgelegenen Insel aufgebrochen. Die Region gilt wegen der starken Strömung und scharfen Felsen als äußerst gefährlich. Die Leiche wurde auf die Insel Sorong gebracht und auf Wunsch der Familie eingeäschert, teilte Budiarto weiter mit.

Westneuguinea gehört zu Indonesien. In dem Land kommt es immer wieder zu tödlichen Krokodilattacken auf Menschen. Meistens trifft es Einheimische.

AFP

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.