Karibik-Paradies in Gefahr 

Kuba bringt Tausende Urlauber vor Hurrikan „Irma“ in Sicherheit

+
Der Hurrikan fegte unter anderem über die Karibikinsel Saint Martin hinweg - und hinterließ ein Schlachtfeld der Zerstörung. 

Mit unbändiger Zerstörungswut nimmt der womöglich schlimmste Sturm in der Geschichte des US-Bundesstaats Kurs auf Florida. In Kuba wurden unterdessen tausende Touristen in Sicherheit gebracht.

Havanna - Vor der Ankunft von Hurrikan „Irma“ bringen die kubanische Behörden Tausende Touristen in Sicherheit. Mehr als 36 000 Urlauber werden von der besonders gefährdeten Nordküste an sicherere Orte gebracht, wie am Donnerstag das staatliche Fernsehen berichtete. Die ausländischen Touristen sollen in anderen Hotels untergebracht werden, kubanische Urlauber werden nach Hause geschickt. „Irma“ sollte in der Nacht zum Freitag (Ortszeit) Kubas Nordküste streifen.

Millionen Touristen reisen jährlich nach Kuba

Kuba ist eines der beliebtesten Urlaubsziele in der Karibik. Im vergangenen Jahr besuchten vier Millionen Touristen das Land. Die Urlauber kommen vor allem aus Kanada, den USA, Deutschland, Italien, Frankreich, Großbritannien und Spanien.

Im Oktober vergangenen Jahres hatte Hurrikan „Matthew“ den Osten Kubas getroffen. Er verursachte schwere Schäden. Todesopfer gab es allerdings nicht, weil die Behörden die besonders gefährdeten Gebiete zuvor evakuiert hatten. Aktuelle Neuigkeiten rund um den zerstörerischen Hurrikan erhalten Sie hier

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.