Gemüse-Gigant wiegt über eine Tonne

Kürbis mit Schönheitsfehler verpasst Weltrekord

+
Der Riesenkürbis hat keine Chancen auf den Weltmeistertitel.

Ludwigsburg - Er wiegt über eine Tonne - absoluter Rekord für einen Kürbis. Auf den Titel bei der Weltmeisterschaft muss der orangefarbene Gemüse-Gigant jedoch trotzdem verzichten.

Ein über eine Tonne schwerer Kürbis hat wegen eines Schönheitsfehlers den Weltmeisterschaftstitel verpasst. Der Koloss ist mit seinen 1053,5 Kilogramm seit Donnerstag im Ludwigsburger Blühenden Barock auf der Kürbisausstellung zu bestaunen. „Es ist das erste Mal, dass ein Kürbis mehr als eine Tonne wiegt“, sagte Volker Kugel, Direktor des Blühenden Barock. Mit einem Weltrekord wird's trotzdem nichts - wegen eines zwei Zentimeter großen Lochs.

Laut Richtlinien der Kürbisvereinigung GPC ist der Kürbis wegen des Schönheitsfehlers für sämtliche Kürbis-Wiege-Meisterschaften disqualifiziert, erklärte Stefan Hinner vom Organisationsteam des Schweizer Veranstalters Jucker Farmart.

Der bisherige Weltrekord aus den USA liegt derzeit bei 911 Kilogramm. Bis einschließlich Samstag (21. September) kann das Riesengewächs in Ludwigsburg begutachtet werden. Dann will Kürbisschnitzer Ray Villafane, der auch schon auf Halloween-Partys im Weißen Haus Kürbisse geschnitzt hat, aus dem Riesenkürbis ein Kunstwerk schnitzen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.