850 Strand verschwunden

Küstenschutz lässt Sylt wachsen während Südspitze schrumpft

+
Strand der Südspitze von Sylt. Allein im November verschwanden an dieser Stelle Düne und Strand auf 850 Metern Länge und bis zu 60 Metern Breite.

Westerland - Sylt wächst: An der Westküste der Insel hat der staatliche Küstenschutz die Vordünen seit 1990 vergrößern können.

Aufspülungen binden mehr als drei Millionen Kubikmeter Sand in bis zu 30 Meter breiten, vorgelagerten Dünen, wo ihn etwa Gräser und Zäune festhalten, wie Johannes Oelerich, Direktor des Landesbetriebs für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN), sagt. Das ist mehr als das Volumen der Cheops-Pyramide.

Den Großteil der mehr als eine Million Kubikmeter Sand, den Schiffe jedes Jahr vom Meeresboden vor der Insel aufsaugen und anspülen, holen sich Sturmfluten wieder zurück. Von einem Sandwunder könne daher keine Rede sein, sagt Oelerich.

"Damit verfügt die Insel über einen Sandpuffer, der für schwere Stürme auch gebraucht wird", bewertete er die pro Jahr rund sieben Millionen Euro teuren Aufspülungen.

Zugleich schrumpft Sylts Südspitze weiter stark. Allein im November fielen dort Düne und Strand auf 850 Metern Länge und bis zu 60 Metern Breite den Wellen zum Opfer. Für den LKN gehören diese Abbrüche zur Anpassung der Morphologie dazu. Schließlich verlagere sich die Südspitze seit mehreren Jahren gen Osten.

Unterwegs im Nationalpark Wattenmeer

Zwischen Dagebüll und der Hallig Langeneß im Watt: Mit einer Fläche von gut 4410 Quadratkilometern ist das schleswig-holsteinische Wattenmeer der größte deutsche Nationalpark.
Zwischen Dagebüll und der Hallig Langeneß im Watt: Mit einer Fläche von gut 4410 Quadratkilometern ist das schleswig-holsteinische Wattenmeer der größte deutsche Nationalpark. © Christian Charisius
Das Wattenmeer ist bizarr und ziemlich schön - nicht nur für Spaziergänger, sondern auch aus der Luft.
Das Wattenmeer ist bizarr und ziemlich schön - nicht nur für Spaziergänger, sondern auch aus der Luft. © Martin Stock
Das Wattenmeer ist Lebensraum für viele Tierarten - auch Seehunde fühlen sich hier wohl.
Das Wattenmeer ist Lebensraum für viele Tierarten - auch Seehunde fühlen sich hier wohl. © Martin Stock
Diese kleinen Häufchen sind die Ausscheidung eines Wattwurms. Auf einer Wattwanderung können die Tiere mithilfe einer Forke aus dem Sand geholt werden.
Diese kleinen Häufchen sind die Ausscheidung eines Wattwurms. Auf einer Wattwanderung können die Tiere mithilfe einer Forke aus dem Sand geholt werden. © Martin Stock
Unzählige Alpenstrandläufer tummeln sich hier im Watt. Für Vögel ist das Wattenmeer ein wichtiger Lebensraum.
Unzählige Alpenstrandläufer tummeln sich hier im Watt. Für Vögel ist das Wattenmeer ein wichtiger Lebensraum. © Martin Stock

Beliebte Urlaubsorte in Deutschland

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.