Vater und Sohn in Haft

Küsterin-Mord: Polizei sucht weiter Spuren

+

Braunlage. Auch fünf Tage nach dem Mord an der Küsterin von Braunlage bleibt die katholische Kirche des Oberharzer Ferienortes weiter gesperrt. Die Spurensuche sei noch nicht abgeschlossen.

Lesen Sie auch:

- Tote Küsterin: Sohn soll Vater bei Mord geholfen haben

Das sagte ein Sprecher der Polizei in Goslar am Mittwoch. Die 48-jährige zehnfache Mutter war am Wochenende tot im Keller der Kirche "Heilige Familie" gefunden worden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft war sie am Freitagabend in dem Gotteshaus oder einem Nebengebäude erschossen worden.

Unter dringendem Mordverdacht sitzt der seit Jahren getrennt lebende 51-jähriger Ehemann in Untersuchungshaft. Eines der Kinder des Paares, ein 20-jähriger Sohn, wird der Beihilfe verdächtigt. (dpa)

Fotos: Küsterin tot in Kirchen-Keller entdeckt

Küsterin tot in Kirchen-Keller entdeckt

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.