Wechselgeld-Panne

Kundin bekommt fast 9000 Euro zu viel zurück

Bad Homburg - Teures Versehen: Fast 9000 Euro Wechselgeld zu viel soll eine Kundin bei einem Goldhändler in Bad Homburg ausgehändigt bekommen haben. Jetzt wurde sie angezeigt - zurecht?

Die Frau habe in dem Laden für rund 14.000 Euro Gold gekauft, berichtete der hessische Sender Hit Radio FFH. Die Mitarbeiterin an der Kasse legte demnach die Geldscheine in ein Zählgerät, in dem sich aber noch 8800 Euro eines vorherigen Kunden befanden. Die Kundin erhielt dann versehentlich das gesamte Bündel und verließ das Geschäft. Die Polizei bestätigte am Mittwoch den Vorfall im Grundsatz, nannte aber keine Details.

Am Freitag sei eine Anzeige eingegangen, doch rechtlich wird da nichts zu machen sein. Die Kassiererin hofft jetzt auf die Ehrlichkeit der Kundin. Zumindest muss sie nicht um ihren Job bangen. Der Vorfall wird laut ihrem Chef keine Konsequenzen haben: "Fehler passieren nun mal", sagte er.  

dpa/hn

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.