Aktuelle Infos aus der Pressekonferenz

Völlig neue Meisterwerke unter Kunstfund

+
Unter den in einer Münchner Wohnung gefundenen Bildern befinden sich auch bislang unbekannte Meisterwerke.

München - Unter den in einer Münchner Wohnung gefundenen Bildern befinden sich auch bislang unbekannte Meisterwerke. Dies wurde auf einer Pressekonferenz bekanntgegeben.

Es sei ein Selbstporträt von Otto Dix gefunden worden, das bisher völlig unbekannt sei, sagte die Berliner Kunsthistorikerin Meike Hoffmann am Dienstag in Augsburg vor Journalisten. Auch ein bisher unbekanntes Werk von Marc Chagall sei gefunden worden.

Hoffmann sagte, das Chagall-Bild sei von einem "ganz besonders hohen kunsthistorischen Wert". Es handle sich um eine allegorische Szene, deren Herkunft noch nicht eindeutig bestimmt sei. Das Bild datiere wohl auf Mitte der 1920er Jahre.

Wie der leitende Oberstaatsanwalt Reinhard Nemetz sagte, fanden die Ermittler in der Wohnung in Schwabing 121 gerahmte und 1285 ungerahmte Werke, also insgesamt 1401 Bilder und nicht wie ursprünglich berichtet 1500 Bilder. Die Werke - darunter außer Ölgemälden auch Lithographien, Zeichnungen oder Aquarelle - stammten von großen Künstlern wie Max Liebermann, Max Beckmann, Pablo Picasso, Albrecht Dürer, Pierre-Auguste Renoir oder Henri de Toulouse-Lautrec.

Es handelte sich nicht nur um Nazi-Raubkunst, sondern auch bis ins 16. Jahrhundert zurückreichende ältere Bilder wie etwa Werke Albrecht Dürers. Hoffmann sagte, alle Bilder seien nach ihrem Eindruck echt. Es gebe "überhaupt keine Anhaltspunkte", dass es sich um Fälschungen handle.

Laut Nemetz wird dem Beschuldigten Cornelius Gurlitt außer Steuerhinterziehung auch Unterschlagung vorgeworfen. Die Ermittlungen seien aber äußerst schwierig. Gurlitt habe sich im Zusammenhang mit der Beschlagnahme der Ermittler eingelassen. Was er ausgesagt hat, wollte Nemetz nicht sagen. Aktuell hätten die Ermittler aber keinen Kontakt zu dem Beschuldigten. Ihm sei auch nicht bekannt, wo er sich aufhalte. Ein Haftbefehl liege nicht vor. Medienberichten zufolge war Gurlitt in Deutschland nicht gemeldet, sein Hauptwohnsitz soll in Österreich sein.

Polizei zeigt Nazi-Raubkunst aus Münchner Fund

Polizei zeigt Nazi-Raubkunst aus Münchner Fund

Anders als ursprünglich vom "Focus" berichtet fand die Durchsuchung in Gurlitts Wohnung allerdings nicht im Frühjahr 2011, sondern vom 28. Februar bis 2. März 2012 statt. Die Ermittler gehen auch deshalb davon aus, dass Gurlitt über keine weiteren Lager von Bildern verfügt. Dies war spekuliert worden, weil er im Herbst 2011 noch ein Bild verkauft hatte. Das Bild stammte nach Angaben des Zolls aber wohl aus der Schwabinger Wohnung. Eine neue Spur führt außerdem auch nach Salzburg.

Noch mehr Informationen gibt es bei unserem Partnerportal merkur-online.de.

afp

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.