Anwalt fordert Straffreiheit für Gurlitt

Münchner Kunstfund: Berlin dringt auf Klarheit

+
Insgesamt sollen 1406 Bilder in der Münchner Wohnung von Cornelius Gurlitz vom Zoll beschlagnahmt worden sein.

München/Berlin - Die sensationelle Gurlitt-Sammlung soll unter Verschluss bleiben. Die Kritik daran wächst. Die Bundesregierung dringt auf Aufklärung.

Nach internationaler Kritik an deutschen Behörden dringt die Bundesregierung auf eine möglichst rasche Aufklärung des spektakulären Münchner Kunstfunds. Das Haus von Kulturstaatsminister Bernd Neumann steht eigenen Angaben zufolge mit der bayerischen Staatsregierung in Verhandlungen, um Möglichkeiten zu einer Beschleunigung der Recherchearbeit auszuloten.

Polizei zeigt Kunstwerke aus Münchner Fund

Polizei zeigt Nazi-Raubkunst aus Münchner Fund

Kunstexperten forderten am Donnerstag erneut eine sofortige Veröffentlichung der Werkliste im Internet. Auch die USA verlangten mehr Transparenz. Deutschland müsse dafür sorgen, dass die Bilder an ihren rechtmäßigen Eigentümer gehen, zitierte das „Wall Street Journal“ einen nicht näher bezeichneten Mitarbeiter des Außenministeriums in Washington.

Neumanns Sprecher Hagen Philipp Wolf sagte: „Wir setzen uns nachdrücklich dafür ein, dass Bilder veröffentlicht werden, sobald es belastbare Indizien für eine unklare Herkunft des jeweiligen Werks gibt.“ Dies solle unabhängig vom laufenden Strafverfahren gegen den Kunsthändlersohn Cornelius Gurlitt (79) erfolgen.

In dessen Münchner Wohnung hatten Ermittler rund 1400 meist verschollen geglaubte Kunstwerke beschlagnahmt. Sie gehören größtenteils zu der von den Nazis verfemten „Entarteten Kunst“ oder wurden verfolgten Juden geraubt. Bisher hat es die zuständige Augsburger Staatsanwaltschaft trotz internationalen Drucks abgelehnt, die Werke zu veröffentlichen.

Herkunft des Kunstschatzes soll schnell geklärt werden 

Die Herkunft des Kunstschatzes muss nach Ansicht von Unionsfraktionsvize Michael Kretschmer mit allem Nachdruck aufgeklärt werden. Man müsse schnellstmöglich herausfinden, wo die Werke herkämen und wer der rechtmäßige Eigentümer sei, sagte der Vorsitzende der Koalitions-Arbeitsgruppe Kultur am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. „Erst dann können wir sehen, ob Gesetze angepasst werden müssen. Aber das wird sehr, sehr schwer.“ Die Arbeitsgruppe wird sich seinen Angaben zufolge nicht unmittelbar mit dem Thema beschäftigen.

Der Berliner Rechtsanwalt und Kunstexperte Peter Raue schlug einen Deal mit Gurlitt vor. „Er überlässt die Werke dem Staat und geht dafür straffrei aus. Das würde die Rückgabe an berechtigte jüdische Familien oder Museen erheblich vereinfachen“, sagte Raue dem Berliner „Tagesspiegel“ (Donnerstag). „Wer die Herkunft von über 1400 Bildern selber recherchieren will, braucht bei optimistisch geschätzten zehn Tagen pro Werk 40 Jahre.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.