Streit spitzt sich zu

"Raffgierige Juden": Flechtheim-Erben empört

+

München - Nach dem Kunstfund in München: Die Erben des jüdischen Kunsthändlers Alfred Flechtheim erheben schwere Vorwürfe gegen den Generaldirektor der Bayerischen Staatsgenmäldesammlungen. 

Im Streit mit den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen um sechs Beckmann-Bilder haben sich die Erben des jüdischen Kunsthändlers Alfred Flechtheim „empört“ an Museen-Generaldirektor Klaus Schrenk gewandt. Den beiden Erben dränge sich der Eindruck auf, dass man sie in ein Licht stellen wolle,„das mehr dem Bild und dem althergebrachten Klischee des raffgierigen Juden entspricht, als dem zweier Abkömmlinge von Familien, die im Holocaust einen Großteil ihrer Angehörigen verloren haben“, heißt es in einem Brief des Erben-Anwalts Markus Stötzel an Schrenk, der der Nachrichtenagentur dpa vorliegt.

Stötzel wirft dem Museumschef im Namen der Erben Michael und Penny Hulton vor, sich „offenkundig und rücksichtslos“ von den Prinzipien zur Rückgabe von NS-Raubgut distanziert zu haben. Die Staatsgemäldesammlungen gehen in dem seit Jahren laufenden Streit davon aus, dass Flechtheim seinen gesamten Bestand an Werken Max Beckmanns schon 1932, also vor dem Beginn der Nazi-Zeit, verkauft haben soll.

Die Beckmann-Guache „Löwenbändiger“ sei jedoch nachweislich erst 1934 in die Sammlung des Kunsthändlers Hildebrand Gurlitt gekommen, hatten die Erben kürzlich im Zusammenhang mit dem spektakulären Münchner Kunstfund betont. Arbeiten, die nach 1933 veräußert wurden, gelten alsNS-Raubgut und müssten rückerstattet werden. In dem Brief bitten die Erben den Generaldirektor „trotz aller Enttäuschung“ um ein persönliches Gespräch.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.