Debatte um Kunstwerk

Ist das etwa ein "Wal mit zehn Brüsten"?

+
Ein Heißluftballon wird im australischen Canberra verunglimpft.

Sydney - Ein zur 100-Jahr-Feier der australischen Hauptstadt Canberra gebauter Heißluftballon zieht viel Spott auf sich. Stellt er ein Kunstwerk dar oder einen Wal mit zehn Brüsten?

Kunstwerk oder Wal mit zehn Brüsten? Ein zur 100-Jahr-Feier der australischen Hauptstadt Canberra gebauter Heißluftballon zieht viel Spott auf sich. Das Kunstwerk mit dem Namen Skywhale (Himmelswal) ging am Donnerstag in die Luft. Wie ein Wal mit zehn Brüsten sehe der Ballon aus oder wie ein tumorkranker Fisch, mokierten sich Kritiker auf Social-Media-Plattformen. „Protziger Wahnwitz“, twitterte jemand. Den Ballon hat Künstlerin Patricia Piccinini entworfen. Er kostete den Steuerzahler 132 000 Euro. Wale seien schließlich Säugetiere und säugten ihre jungen, meinte Piccinini zum ungewöhnlichen Aussehen des Ballons.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.