Häuser beschädigt

Riesen-Böller explodiert mitten in Berlin

+
Arbeiter fegen die Scherben auf: Der Böller hat am Kurfürstendamm in Berlin mehrere Scheiben eingerissen.

Berlin - Der Knall muss gewaltig gewesen sein. Fensterscheiben klirren mitten in der Nacht auf Berlins bekanntester Einkaufsstraße. Die zeitliche Nähe zu Silvester ist für die Ermittler ein Hinweis.

Bei der heftigen Explosion eines großen Feuerwerkskörpers in der Nacht zu Donnerstag sind auf der Berliner Prachtmeile Kurfürstendamm zahlreiche Fensterscheiben zerstört worden. Die Polizei ging am Donnerstag von Vandalismus aus. Nach ersten Erkenntnissen handelte es sich um einen Profi-Feuerwerkskörper, wie er beim Höhenfeuer eingesetzt wird. Verletzt wurde niemand. Die Straße wurde für einige Stunden gesperrt.

Zerbrochene Scheiben wegen Riesen-Böller

Am Kurfürstendamm in Berlin zündeten Unbekannte einen Riesen-Böller. Das Ergebnis: Mehrere zerbrochene Scheiben und Beschädigungen an Häusern. © dpa
Am Kurfürstendamm in Berlin zündeten Unbekannte einen Riesen-Böller. Das Ergebnis: Mehrere zerbrochene Scheiben und Beschädigungen an Häusern. © dpa
Am Kurfürstendamm in Berlin zündeten Unbekannte einen Riesen-Böller. Das Ergebnis: Mehrere zerbrochene Scheiben und Beschädigungen an Häusern. © dpa
Am Kurfürstendamm in Berlin zündeten Unbekannte einen Riesen-Böller. Das Ergebnis: Mehrere zerbrochene Scheiben und Beschädigungen an Häusern. © dpa
Am Kurfürstendamm in Berlin zündeten Unbekannte einen Riesen-Böller. Das Ergebnis: Mehrere zerbrochene Scheiben und Beschädigungen an Häusern. © dpa
Am Kurfürstendamm in Berlin zündeten Unbekannte einen Riesen-Böller. Das Ergebnis: Mehrere zerbrochene Scheiben und Beschädigungen an Häusern. © dpa

Auf beiden Seiten der Einkaufsstraße gingen Fensterscheiben in Geschäfts- und Bürohäusern zu Bruch. Die Zerstörungen reichten bis in die vierten Stockwerke. Von dem Feuerwerkskörper wurden nur Reste gefunden, die von den Experten der Polizei untersucht werden.

Nach Medienberichten soll es sich um eine sogenannte Kugelbombe gehandelt haben. Die Polizei wollte das nicht bestätigen. Diese Feuerwerkskörper werden normalerweise hoch in die Luft geschossen, wo sie explodieren und leuchtende oder glitzernde Effekte verstreuen. Sie dürfen nur von ausgebildeten Pyrotechnikern verwendet werden. Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.