Flughafen

Pony fliegt First Class im Flugzeug – das hat einen ernsten Hintergrund

Ein Pony an der Sicherheitskontrolle am Flughafen? In den USA kommt das vor. Für den ungewöhnlichen Passagier im Flugzeug gibt es einen ernsten Grund.

  • Seltsamer Anblick: Pony Fred fliegt in der First Class
  • Doch Ponys sind in den USA am Flughafen und in Flugzeugen erlaubt
  • Dafür gibt es Bedingungen - die in Deutschland anders sind

Grand Rapids – Champagner, Kaviar, freundlich lächelnde Flugbegleiter - so stellt man sich das Reisen in der First Class einer Airline vor. Was man dort weniger erwartet ist wohl, ein echtes, lebendiges Pony als Mitreisenden neben sich zu haben. 

Unvorstellbar? Keinesfalls. In den USA haben Fluggäste vermutlich ziemlich gestaunt, als Pony Fred plötzlich bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen neben ihnen stand - und später eben im Gang der First Class.  

Ein Pony am Flughafen: Hier fliegt ein Pony in der First Class

Doch das Pony hat sich nicht etwa in das Flugzeug der American Airlines verlaufen: Das Tier hat für den Flug ein jahrelanges Training absolviert. Fred ist nämlich ein „Emotional Support-Animal“ und speziell dafür trainiert, seiner Halterin Ronica in belastenden Situationen beizustehen. Ob nun zu Hause, beim Einkaufen – oder eben im Flugzeug.

Und die Chancen, am Flughafen auf ein Assistenztier zu treffen, stehen gar nicht mal so schlecht – zumindest in den USA. Denn dort dürfen Tiere zur emotionalen Unterstützung kostenlos mit ins Flugzeug. Passagiere brauchen lediglich eine Bescheinigung, dass sie auf das Tier angewiesen sind. Die kann man für ein paar Dollar im Internet erwerben, wie orf.at berichtet

Pony „Fred“ reist vom Flughafen aus 

Ronica und ihr Pony Fred reisten von Grand Rapids (Michigan) über Dallas (Texas) nach Ontario in Kalifornien. Die ungewöhnliche Aktion brachte der Ponyhalterin auch Kritik ein. Unter anderem äußerten Moderatoren des TV-Senders Fox in einer Show ihr Unverständnis über Ronica und ihr fliegendes Pony.

Nach eigener Aussage hat die US-Amerikanerin Ronica monatelang für den Flug mit Pony Fred geübt. Außerdem trug das Tier eine Art Ganzkörperanzug aus Lycra, um eine mögliche Allergiebelastung für die anderen Passagiere gering zu halten. Dass sie nun wegen der Fotos des Ponys am Flughafen im Internet angefeindet wird, kann Ronica nicht verstehen. 

Tiere am Flughafen: In den USA darf ein Pony mitfliegen

Kurios: Nicht nur Hunde, Katzen oder eben Support-Ponys sind in den USA in Flugzeugen erlaubt - im Internet kursieren auch Bilder von Schweinen oder Enten im Flugzeug. In Deutschland sieht die Sache anders aus. 

Von Kuriositäten wie Ponys im Passagierraum ist einem Pressesprecher des Flughafen Frankfurt nichts bekannt. Assistenzhunde dagegen seien erlaubt, die individuellen Regelungen träfen aber die Airlines selbst.

Ein Pony am Flughafen: Regelungen in Deutschland anders

Auf der Website der Lufthansa heißt es, dass neben Assistenzhunden wie Blinden- oder Signalhunden auf Flügen von und in die USA auch psychotherapeutische Assistenzhunde befördert werden. Von Ponys am Flughafen steht dort allerdings nichts. 

agr

Bei Eurowings wird ab sofort Döner als Bordverpflegung eingeführt. Die Lufthansa-Tochter fliegt auch vom Flughafen Frankfurt. Allerdings gibt es für dortige Passagiere einen Wermutstropfen.

Rubriklistenbild: © Boris Roessler/picture alliance/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.