Kurioser Fund: Kokain statt Schlankheitscreme

+
So war das Koks in den Schlankheitscreme-Tuben versteckt.

Köln - Die Zollbeamten am Flughafen Köln/Bonn staunten nicht schlecht. Die fünf Tuben vermeintliche Schlankheitscreme entpuppten sich als Kokain-Präservative. Wie der dreiste Schmuggel entdeckt werden konnte:

Die Warensendung aus Südamerika schien recht harmlos zu sein. Doch bei der Röntgenkontrolle am Flughafen konnte man in den fünf Schlankheitscreme-Tuben Fremdkörper im Inneren erkennen.

Zum Vorschein kamen dann in 20 Kondome gepresse Würste voll gefüllt mit Kokain, statt wie gedacht handelsüblicher Creme. Dies ergab ein Rauschgifttest, der sofort durchgeführt wurde.

Die Tuben enthielten 635 Gramm Kokain mit einem Wert von rund 40.000 Euro.

nam

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.