Flughafen Berlin-Schönefeld

Kuriosester Fund 2018: Was dieser Flugreisende in Berlin in seiner Hose schmuggelte, ist unfassbar

+
Symbol-Foto: Bei einem Flugreisende in Berlin fanden die Beamten etwas Kurioses.

Ein Mann wollte in seiner Hose eine Boa durch die Kontrollen am Flughafen schmuggeln. Jetzt erwartet ihn ein Verfahren.

Berlin - Ein Reisender hat am Flughafen Berlin-Schönefeld eine Boa in seiner Hose geschmuggelt. Den Mitarbeitern der Sicherheitskontrolle fiel auf, "dass er etwas in seiner Hose mitführte, das dort nicht hingehörte", wie das Hauptzollamt Potsdam am Montag mitteilte. Der Vorfall ereignete sich bereits an Heiligabend, der Zoll sprach vom "kuriosesten Fund 2018".

Der Mann wollt mit der Schlange nach Israel fliegen

Der 43-jährige Mann wollte demnach per Flugzeug nach Israel reisen. Als das Sicherheitspersonal auf seine Hose aufmerksam wurde, musste der Mann den Inhalt derselben offenbaren. Aus dem Hosenbund holte er einen kleinen Stoffbeutel mit einer lebenden Boa.

Symbol-Foto: Eine Boa Constrictor kann bis zu neun Meter lang werden.

Lesen Sie auch:  Schmuggeln ist kein Kavaliersdelikt

Das Reptil wurde beschlagnahmt - Den Mann erwartet ein Bußgeldverfahren

Da der Mann keine entsprechenden Dokumente vorgelegen konnte, wurde das 40 Zentimeter lange Tier beschlagnahmt. Die Schlange kam in eine Reptilien-Auffangstation nach Brandenburg. Den Mann erwartet nun ein Bußgeldverfahren.

Auch interessant: Kokain-Schmuggel in Bananenkisten: So ging die Drogenbande vor

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.