So geht der Winter weiter

Klirrende Kälte: Bald wird's richtig frostig

+
Ab Mitte der Woche wird es frostig.

Berlin/Offenbach. Nach einem klirrend kalten Wochenende hat sich die Wetterlage im verschneiten Deutschland kurzzeitig wieder entspannt. Doch schon bald soll es richtig eisig werden.

Die Temperaturen lagen in der Nacht zum Montag teilweise wieder über null Grad, schwere Unfälle aufgrund von Glätte oder Schnee wurden bis zum frühen Montagmorgen nicht gemeldet. Das etwas mildere Wetter hält jedoch nicht lange an. Schon in der Nacht zum Dienstag soll es nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) wieder fast überall schneien. Bis Mitte der Woche sei zudem mit zweistelligen Minustemperaturen zu rechnen.

Klirrende Kälte

Lesen Sie auch

Behinderungen: Starker Schneefall in der Region

Am Wochenende hatten dichtes Schneetreiben und klirrende Kälte vielen Menschen in Deutschland zu Schaffen gemacht. In Großkühnau bei Dessau-Roßlau (Sachsen-Anhalt) wurde am Samstag eine Frau in einem Park gefunden. Sie sei offenbar erfroren, teilte die Polizei mit. Auch in einem Berliner Hinterhof wurde ein toter Mann gefunden. Die Todesursache war zunächst unklar. In Mecklenburg-Vorpommern und in Hamburg retteten Helfer zwei Menschen aus der Kälte.

Schwierigkeiten bereitete das Wetter auch den Reisenden in Deutschland: Am Frankfurter Flughafen wurden allein am Sonntag mehr als 350 Flüge gestrichen, wie der Betreiber Fraport mitteilte. Am Abend und in der Nacht zum Montag beruhigte sich die Lage wieder etwas. „In den letzten Stunden hatten wir nur geringe Beeinträchtigungen“, sagte ein Sprecher des Flughafens.

Starke Schneefälle in Kassel

Impressionen: Starke Schneefälle in Kassel

Die Deutsche Bahn drosselte am Sonntag die Geschwindigkeit ihrer Züge für den Fernverkehr auf 200 Stundenkilometer. Dies sei eine Vorsichtsmaßnahme, um Betriebsschäden zu verhindern, sagte eine Bahnsprecherin. Auf den deutschen Straßen bleibt es auch in den kommenden Tagen glatt. Autofahrer müssten sich auf Glatteis und Schneeverwehungen einstellen, sagte eine Mitarbeiterin des Deutschen Wetterdienstes.

Was Autofahrer ärgert, freut Wintersportler: Viele hatten am Wochenende das Winterwetter genutzt und stürmten die Pisten vieler Gebirge. Ein Skifahrer aus München starb jedoch am Sonntag in dem österreichischen Wintersportgebiet Saalbach. Bei einem Sturz prallte der 43-Jährige laut Polizei mit Oberkörper und Kopf auf die Piste. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.