Kurzschluss bringt Züge zwischen Hamburg und Hannover aus dem Takt

Hamburg/Hannover. Bahnreisende zwischen Hamburg und Hannover müssen nach einem Kurzschluss in einem Kabelschacht weiter mit Behinderungen rechnen. Die ICE-Züge werden umgeleitet und verzögern sich um 20 Minuten, teilte die Deutsche Bahn mit.

Am Samstagnachmittag hatten die Reparaturarbeiten begonnen, wobei zunächst unklar war, ob alles bis zum Abend repariert werden kann.

In der Nacht war es nach Polizeiangaben nach einem Kurzschluss zu einem Brand in dem Schacht mit Signalkabeln südlich von Hamburg beim Bahnhof Meckelfeld gekommen.

Große Verspätungen gab es auch im Regionalverkehr, wie die Metronom-Eisenbahngesellschaft mitteilte. Nahverkehrszüge aus Lüneburg mit Halt in Meckelfeld endeten dort, für die Weiterfahrt Richtung Hamburg standen Busse bereit. Metronom richtete sich darauf ein, dass die Störung bis Sonntagmittag andauert.

Ein Lokführer hatte in der Nacht die Flammen bemerkt und die Feuerwehr alarmiert, die den Brand schnell löschen konnte. Über Stunden war die Strecke komplett gesperrt, der Schaden wird auf mehrere zehntausend Euro geschätzt. (lni)

Rubriklistenbild: © pa/obs/Deutsche Bahn AG

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.