Kutschen-Unglück bei Goldener Königs-Hochzeit

Beim Zusammenstoß stürzte die andere Kutsche um, die Insassen wurden ins Freie geschleudert.
+
Beim Zusammenstoß stürzte die andere Kutsche um, die Insassen wurden ins Freie geschleudert (Symbolbild).

Brüssel - Ein Kutschen-Unglück mit vier Verletzten hat am Sonntag eine Feier zur Goldenen Hochzeit des belgischen Königs Albert II. und Königin Paola überschattet.

Bei der Party, zu der 178 andere belgische “Gold-Ehepaare“ in den Garten des Palastes von Laeken bei Brüssel geladen waren, gingen die Pferde einer Kutsche durch. Die Kutsche prallte mit einer anderen Kalesche zusammen.

Vier Insassen der beiden Kutschen wurden nach Angaben eines Palastsprechers verletzt, zwei davon schwer. Einer der beiden Schwerverletzten befand sich am Sonntagabend auf der Intensivstation eines Krankenhauses, schwebte aber nicht mehr in Lebensgefahr. “Das Königspaar wünscht den Verletzten eine rasche Genesung“, sagte der Sprecher später. Zu der Feier waren etwa 1000 Gäste in den Park des Schlosses geladen. Ehrengäste waren andere Paare, die am gleichen Tag wie Albert und Paola geheiratet hatten.

Die durchgehenden Pferde konnten vom Kutscher nicht gestoppt werden. Beim Zusammenstoß stürzte die andere Kutsche um, die Insassen wurden ins Freie geschleudert. Die Verletzten wurden von Ärzten der Armee versorgt und dann ins Krankenhaus gebracht. 2009 ist im belgischen Königshaus nicht nur wegen der Goldenen Hochzeit des Monarchen ein Jubiläumsjahr. Alberts Tochter Astrid feiert 25 Jahre Ehe, sein Sohn und Thronfolger Philippe zehn Jahre.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.