Demonstranten stürmen syrische Botschaften

+
Oppositionskandidat Musallam al-Barrak wird nach seinem Sieg in den Parlamentswahlen in Kuwait gefeiert.

Kuwait -Aus Protest gegen Präsident Baschar Assad haben Demonstranten am Samstag die syrischen Botschaften in Kuwait, Kairo und London gestürmt.

Lesen Sie dazu auch:

Berlin: Eindringlinge in syrischer Botschaft

In Kuwait hissten die Demonstranten die Fahne der Opposition. Fensterscheiben gingen zu Bruch, es sei aber niemand ernsthaft verletzt worden, erklärten Augenzeugen. Die Polizei räumte das Gebiet. Der Vertreter der Opposition, Musallam al-Barrak hatte in der Nacht die Parlamenstwahlen gewonnen.

Einige politische Gruppen in Kuwait haben gefordert, die syrischen Diplomaten aus dem Golfstaat auszuweisen. Aktivisten werfen der syrischen Regierung von Präsident Baschar Assad vor, in der Nacht auf Samstag bei einer Offensive in Homs mehr als 200 Menschen getötet zu haben.

Mehrere Menschen drangen am frühen Samstagmorgen auch in die syrische Botschaft in London ein. Die Polizei nahm sechs Personen fest. Nach Angaben von Scotland Yard kamen zu der Kundgebung gegen 02.00 Uhr rund 150 Menschen. Ähnliche Proteste gab es auch in Kairo.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.