Prinz zum Tode verurteilt

Kuwait-Stadt - In Kuwait ist ein Abkömmling der Herrscherfamilie Al-Sabah zum Tode verurteilt worden. Er soll einen anderen Prinzen ermordet haben. Worum es bei dem Streit ging und was die Tat mit Motorsport zu hatte:

Prinz Faisal al-Abdullah al-Sabah erschoss im Juni 2010 im Streit seinen Neffen, Prinz Basil Salem Sabah al-Salem al-Sabah - mit seiner Dienstpistole aus nächster Nähe. Das Strafgericht in Kuwait-Stadt sah Prinz Faisals Schuld am Donnerstag als erwiesen an, wie die Zeitung “Al-Qabas“ am Freitag berichtete.

Der Mordfall hat das kuwaitische Herrscherhaus schwer erschüttert. Der tödliche Streit soll sich um Motorsport- und Geschäftsangelegenheiten gedreht haben, wie Medien in dem Golfemirat berichteten.

Prinz Faisal, ein Hauptmann des Militärgeheimdienstes, war Vize-Präsident des kuwaitischen Motorsport-Verbandes. Sein Opfer, ein Enkel des von 1965 bis 1977 herrschenden Emirs Scheich Sabah al-Salem al-Sabah, hatte in Kuwait Dragster-Rennen eingeführt und sich für den Bau einer Autorennstrecke eingesetzt. Beide Motorsport-Freunde handelten auch mit Luxus-Fahrzeugen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.