Neuer Trend in sozialen Netzwerken

Teenager zeigen sich mit Schlauchboot-Lippen bei Twitter

+
Monster-Münder im Netz: Solche Bilder kursieren gerade durch diverse soziale Netzwerke. Durch das Saugen an einem Schnapsglas entsteht Unterdruck, der die Lippen nach einigen Minuten anschwellen lässt. Den Trend gesetzt hat US-TV-Star Kylie Jenner.

Ein neuer Trend macht sich gerade auf Twitter breit: Viele junge Mädchen - und ein paar Jungs - präsentieren sich mit auffällig geschwollenen Lippen.  

Insbesondere auf dem Kurznachrichtendienst Twitter kursieren seit kurzem massenhaft Bilder von den Monster-Lippen. Aber was hat es mit dieser recht merkwürdig anmutenden Mode-Erscheinung auf sich? Unter dem Hashtag (Stichwort) #kyliejennerchallenge überbieten sich Teenager momentan gegenseitig mit ihren geschwollenen Mündern.

Dicke Lippen: Tennie-Star Kylie Jenner hat ihre Fans mit ihren Aussehen offenbar neidisch gemacht. Screenshot: Instagram

Des Rätsels Lösung ist eine junge Dame namens Kylie Jenner. Die 17-Jährige ist in den USA ein TV-Star. Gemeinsam mit ihrer bekannten Halbschwester Kim Kardashian (34) steht sie regelmäßig für die Reality-Sendung "Keeping Up with the Kardashians" vor der Kamera. Der Teenager zeigte sich in letzter Zeit immer wieder auf Netzwerken wie Instagram und Twitter mit fast unnatürlich vollen Lippen. Da das Mädchen insbesondere in den USA ein Idol für Jugendliche ist, gibt es nun ziemlich viele Nachahmer. Diese sind aber in der Regel auch minderjährig und dementsprechend keine Großverdiener. Geld für das Aufspritzen der Lippen haben also die wenigsten Fans.

Deswegen greifen die Jugendlichen zu einer kostenlosen Variante. Dazu brauchen sie nur ein Schnapsglas: Dieses wird mit der Öffnung oberhalb der Lippen um den Mund gelegt. Dann wird einige Minuten lang daran gesaugt.

Im Prinzip ähnelt das Vorgehen dem Schröpfen. Denn auch bei der "Kylie Jenner Challenge" wird ein Unterdruck zwischen Lippen und Glas erzeugt. Beim Schröpfen entsteht der Unterdruck allerdings nicht durch Saugen, sondern durch das Erhitzen eines Glases, das anschließend direkt auf die Haut (meist auf den Rücken) gesetzt wird.

Allerdings ist die Prozedur für die Lippen nicht ganz ungefährlich. Inzwischen kursieren immer mehr Bilder von Jugendlichen, die sich Quetschungen und blaue Flecken bei der Aktion zugezogen haben. Es sind auch in einigen Fällen Gläser durch den Unterdruck zersprungen. Die Folge: schmerzhafte Schnittverletzungen. Auch für die Risiken gibt es inzwischen einen eigenen Hashtag (#kyliejennerchallengegonewrong).

Inzwischen werden daher auch immer mehr kritische Stimmen laut. "Mir macht es Angst, diese Challenge mit anzusehen", schreibt beispielsweise Twitter-Nutzerin Kewa. Monica Fairbanks schreibt: "Dummes machen eben nur Dumme." Auch Jazz beschwert sich: "Das ist weder neidlich noch lustig." Nun kam die Reaktion von Kylie Jenner, die als Vorbild gesehen werden will. Sie schreibt auf Twitter: "Ich möchte junge Menschen dazu ermutigen, sie selbst zu sein und keine Angst davor zu haben, mit ihrem Aussehen zu experimentieren."

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.