Labyrinthfische brauchen Luftraum zum Atmen

+
Ein kleiner Barsch nähert sich einem künstlichen Köder Foto: Lossie/Stratenschulte/Symbolbild

Es verhilft den bunten Fischen zu ihrem Namen. Außerdem verschafft es ihnen lebenswichtige Luft: Labyrinthfische haben ein zusätzliches Atemorgan.

Overath (dpa/tmn) - Labyrinthfische haben neben den Kiemen ein zusätzliches Atemorgan - das sogenannte Labyrinth. Damit können die Tiere Sauerstoff aus der Luft aufnehmen - ist ihnen das nicht möglich, ertrinken sie, erklärt die Fördergemeinschaft Leben mit Heimtieren (FLH).

Wer Labyrinthfische im Aquarium hält, muss deshalb unbedingt darauf achten, dass es über der Wasseroberfläche genug Luftraum gibt. Bei Jungfischen ist das laut FLH noch nicht nötig, sie haben noch kein voll ausgebildetes Labyrinth.

Manche Labyrinthfische nennt man deshalb auch Kletterfische: Sie können das Wasser verlassen und an Land kriechen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.