Blamable Werbekampagne

Lach-Smiley: Düsseldorf macht sich lächerlich

+
Über das lachende D von Düsseldorf lacht das Internet

Düsseldorf - Mit einem lachenden Smiley wollte die Stadt Düsseldorf für sich werben. Doch die Prestige-Kampagne ging nach hinten los und erntet im Internet viel Spott.

Die Stadt hatte angekündigt, sich das Zeichen „:D“ als Marke schützen zu lassen. Es handelt sich dabei um ein Smiley, auch Emoticon genannt - also eine Tastenkombination, die ein Gesicht darstellt und mit der online oft Gefühle ausgedrückt werden. „:D“ steht dabei für ein lachendes Gesicht.

Die Werbeagentur BBDO hatte damit einen Wettbewerb der Stadtverwaltung gewonnen. Aber schnell kam heraus: Das lachende D wirbt bereits für Dubrovnik und die Arbeitsschutz-Schau Dasa in Dortmund. Nachwuchswerber gewannen damit schon vor Jahren einen Preis für eine Dänemark-Kampagne.

Im Internet wird nun über die „:Dorfdeppen“ hergezogen, Motto: „:Dumm gelaufen“. Dass das Emoticon bereits breit verwendet wird, sei bekannt gewesen, sagte BBDO-Sprecher Dirk Popp. „Wir sehen das einigermaßen gelassen. Solche Kampagnen werden immer kontrovers, politisch und emotional diskutiert. Wir sind von der Kraft unseres Entwurfs absolut überzeugt.“

dpa/hn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.