Mann zog eine Pistole

Ladenbesitzerin geht auf Dieb mit Besen los  

Wien - Ihr kam die Pistole "nicht echt" vor. Deswegen hat eine Ladenbesitzerin in Wien nicht lange gefackelt: Sie attackierte  einen Dieb kurzerhand mit einem Besen.

Mit einem Besen hat eine Ladenbesitzerin in Wien einen Dieb vertrieben. Der Täter sei maskiert gewesen und habe beim Betreten des Zeitungs- und Tabakgeschäftes eine Pistole gezogen, teilte die österreichische Polizei am Donnerstag mit. Der Besitzerin sei die Pistole jedoch nach eigenen Angaben "nicht echt" vorgekommen. Sie schnappte sich den Angaben zufolge einen Besen und attackierte damit den Räuber. Dieser ergriff sofort die Flucht, wurde jedoch wenig später von der alarmierten Polizei festgenommen.

Neben der beim Überfall genutzten schwarzen Spielzeugpistole hatte der 58-jährige Täter in seinem Rucksack auch noch eine silberne Waffenattrappe bei sich.

Trotz des glimpflichen Ausgangs warnte die Polizei laut einem Bericht der Nachrichtenagentur APA vor einer Nachahmung: Wenn eine Waffe im Spiel sei, sollte gerade bei einem Überfall auf die Forderung des Täters eingegangen und dieser auch Folge geleistet werden.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.