Skurrile Aktion im Zoo

Hier wird ein Tiger akupunktiert

+
Der Tiger Pedang ist während der Akupunktur betäubt.

Tel Aviv - Eine außergewöhnliche Behandlung bekommt der Tiger Pedang im israelischen Zoo von Ramat Gan: Die Raubkatze soll durch Akupunktur von seinen Schmerzen erlöst werden

Seit mehr als einem Jahr leidet Pedang nun schon an einer hartnäckigen Ohrenentzündung, und kein Mittel half. Nun soll eine Akupunktur dem 14 Jahre alten Tiger im Zoo von Ramat Gan bei Tel Aviv in Israel endlich Linderung verschaffen. Ein Experte für ganzheitliche Medizin setzte dem Tier am Sonntag mehrere pinkfarbene Nadeln ins Ohr und andere Punkte seines Körpers. Ziel sei es, das Immunsystem zu stärken und den Gehörgang zu öffnen, damit der Körper des Tigers Antibiotika besser aufnehmen kann, hieß es.

Pedang war während der Behandlung betäubt. Es ist das erste Mal, dass in dem Zoo chinesische Medizin bei Tieren eingesetzt wurde.

AP

Zoo lässt Tiger akupunktieren

Zoo lässt Tiger akupunktieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.