Bisher rund 50 Verletzte bei Stierhatz

Pamplona - Zur Halbzeit der alljährliche Stierhatz in Pamplona gibt es bereits rund 50 Verletzte. Damit ist die Zwischenbilanz nicht ganz so dramatisch wie in den Vorjahren. Drei Schwerverletzte mussten allerdings operiert werden.

Zur Halbzeit der traditionellen Stierhatz in Pamplona hat es bis Sonntag bereits rund 50 Verletzte gegeben. Drei junge ausländische Touristen zogen sich durch Hornstöße schwere Verletzungen zu: Ein 24-jähriger Australier, ein 23-jähriger Franzose und ein 21-jähriger US-Amerikaner wurden von den Stieren auf die Hörner genommen und erlitten jeweils Verletzungen am Oberschenkel. Der Australier musste noch an der Unfallstelle notoperiert werden. Nach Angaben des Roten Kreuzes ist er aber auf dem Weg der Besserung. Keiner der drei Schwerverletzten sei in Lebensgefahr gewesen.

Allein beim vierten Stiertreiben am Sonntag wurden nach Krankenhausangaben elf Menschen verletzt, von denen allerdings zehn noch am selben Tag aus dem Krankenhaus entlassen wurden. Einer müsse wegen einer Gehirnerschütterung weiterbehandelt werden. Das vierte Stiertreiben über eine 825 Meter lange Strecke durch die Gassen von Pamplona dauerte wegen der besonders schnellen Bullen nur zwei Minuten und 15 Sekunden. Mehrere Läufer (“mozos“) fielen im Gedränge und wurden von den bis zu 695 Kilogramm schweren Stieren oder von den Geleitochsen überrannt.

370 Verletzte im vergangenen Jahr

Lesen Sie dazu:

W eitere Verletzte bei Stierhatz in Pamplona

Stier durchbohrt Mann das Bein

Bei dem lebensgefährlichen Spektakel werden noch bis zum 14. Juli jeden Morgen sechs Kampfstiere durch die Gassen der Altstadt bis in die Arena gejagt, wo sie abends von Toreros getötet werden. Wie jedes Jahr finden sich Hunderttausende Menschen, darunter viele ausländische Touristen, in Pamplona ein, um das Volksfest mitzuerleben. Im vergangenen Jahr hatte es bei dem gefährlichen Spektakel insgesamt mehr als 370 Verletzte gegeben. Die von Jahr zu Jahr wachsende Zahl von Menschen in den engen Gassen der Altstadt von Pamplona macht das Stiertreiben immer gefährlicher und chaotischer. Die spanische Tagezeitung “El Mundo“ kommentierte am Sonntag, der massive Besucherzustrom sei für den Ablauf der Stierhatz gefährlicher als die spitzen Hörner der Tiere.

Pamplona - Wilde Stierhatz durch die Altstadt

Pamplona - Wilde Stierhatz durch die Altstadt

Die Zeitung schlug vor, dass nur noch die traditionell weiß-rot bekleideten erfahrenen Läufer an der Hatz teilnehmen sollten. Für die nordspanische Stadt Pamplona dürften solche Forderungen allerdings nicht besonders willkommen sein. Denn der Stier-Tourismus bringt der 200 .000 Einwohner zählenden Stadt jährlich rund 75 Millionen Euro ein. Nach Schätzungen kommen während des achttägigen “sanfermines“-Festes bis zu eine Million Menschen in die Stadt. Die Stadtverwaltung nimmt deshalb gerne die Unbequemlichkeiten in Kauf: durch die Straßen tobende oft betrunkene Menschenmassen und den von ihnen zurückgelassenen Müllhaufen.

dapd/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.