Frachter "Rena" droht auseinander zu brechen

+
Das Containerschiff Rena

Wellington - Die Lage in Neuseeland ist nach Expertenangaben prekär: Das havarierte Schiff "Rena" droht angesichts großer Risse zu zerbrechen. Trotzdem versuchen Arbeiter zu retten, was zu retten ist.

Lesen Sie dazu auch:

Rettungsarbeiten auf der "Rena" gehen voran

Drohende Ölpest: Kampf gegen die Uhr

Rettung des Unglücksfrachter geht nicht voran

Umweltkatastrophe droht - Kapitän festgenommen

Bergungsteams haben vor der neuseeländischen Küste wieder mit dem Abpumpen von Öl aus einem havarierten Containerschiff begonnen. Die Arbeiten an der “Rena“, die am 5. Oktober auf der Nordinsel rund 22 Kilometer vor dem Hafen von Tauranga am Astrolabe-Riff auflief, waren wegen schlechten Wetters unterbrochen worden. Die Lage ist nach Expertenangaben prekär: Angesichts großer Risse droht das Containerschiff jederzeit zu zerbrechen.

Nach Havarie: Ölpest in Neuseeland

Nach Havarie: Ölpest in Neuseeland

Eine für Montagnacht erwartete Wetterverschlechterung könnte zudem die Abpumparbeiten behindern oder ganz zum Erliegen bringen. Bislang konnten rund 34 Tonnen Treibstoff aus dem Schiff abgepumpt werden, geschätzte 350 Tonnen sind nach Angaben der neuseeländischen Seefahrtsbehörde MNZ in die Bay of Plenty ausgelaufen. Insgesamt hat die “Rena“ demnach noch mehr als 1.400 Tonnen Treibstoff an Bord. Die Chancen, das ganze Öl abzupumpen, bevor der Tanker auseinanderbricht, stünden “nicht sehr gut“, sagte der neuseeländische Verkehrsminister Steven Joyce.

Das Umweltministerium sprach von der größten maritimen Umweltkatastrophe in der Geschichte des Landes. Den Verschmutzungen durch den Ölteppich in dem Naturparadies sind bislang rund 1.250 Seevögel zum Opfer gefallen.

dapd/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.