Land NRW verschlampt Renoir-Bild: Millionenklage

Dortmund/Essen - Ein verschwundenes Renoir-Bild beschäftigt ab nächsten Freitag das Landgericht Dortmund. Ein Kunstsammler hat Klage gegen das Land Nordrhein-Westfalen eingereicht.

Es geht um 32 Millionen Euro Schadensersatz. Das einst beschlagnahmte Kunstwerk soll ausgerechnet aus der Asservatenkammer der Essener Staatsanwaltschaft abhanden gekommen sein. Deshalb muss nach Meinung des Klägers das Land dafür aufkommen. Gerichtssprecher Martin Brandt bestätigte der Nachrichtenagentur dpa am Sonntag die Klage.

Medienberichten zufolge war das Bild des französischen Impressionisten Pierre-Auguste Renoir (1841-1919), das angeblich ein Mädchen mit Orange zeigt, bereits vor Jahren bei Ermittlungen in der Kunst-Szene sichergestellt worden. Dazu gab es allerdings am Sonntag noch keine weiteren gesicherten Informationen. Unstrittig ist nach Angaben Brandts allerdings, dass das Kunstwerk nun unauffindbar ist.

In der Verhandlung am Freitag wird es zunächst um die Echtheit des Gemäldes gehen. Handelt es sich um ein Renoir-Original oder um einen Druck? Dazu wird eine Sachverständige angehört, die ihr Gutachten aber lediglich auf Fotos stützen kann. Unklar ist zudem, ob das Gemälde, das auf den Fotos zu sehen ist, überhaupt von Renoir stammt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.