Bestatterin festgenommen

Zu lang für Sarg: Füße abgesägt

Pretoria - Weil ein Toter zu lang für den Sarg war, hat eine südafrikanische Bestatterin ihm kurzerhand die Füße absägen lassen - nun wurde die Leiterin der Beerdigungsfirma festgenommen

Wie am Freitag aus Justizkreisen in der Stadt Grahamstown verlautete, wird ihr Leichenschändung vorgeworfen. Zwar liegt der Vorfall bereits drei Jahre zurück, doch wurde er erst jetzt bekannt, da die Firmenchefin ihren Angestellten mit Kündigung drohte, sollten sie nicht dichthalten.

Doch letztlich hielt der Angestellte, der gezwungen worden war, mit einer Kreissäge die Füße abzuschneiden, es nicht länger aus, über die Tat zu schweigen. "Ich hatte Albträume und konnte wegen des Vorfalls nicht schlafen", bekannte Siphamandla Dyasi laut Justizdokumenten, die der Nachrichtenagentur AFP vorlagen. "Ich habe die letzten drei Jahre versucht, es für mich zu behalten, aber es verfolgte mich immerzu."

Seiner Aussage nach informierten die Angestellten ihre Chefin, dass der Tote nicht in den Sarg passte, woraufhin sie sie anwies, ihn mit einer Säge auf die passende Länge zu kürzen. Nach Dyasis Aussage wurde das Grab des Toten geöffnet, wo sich der Bericht bestätigte. Die Bestatterin, die bis zu ihrem Prozess auf Kaution freigelassen wurde, wollte sich zunächst nicht zu den Vorwürfen äußern.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.