Lange Haft für Pokerräuber gefordert

+
Der Hauptangeklagte hat seinen Anteil der beute bereits zurückgeben.

Berlin - Ein Drahtzieher des Berliner Pokerraubs soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft sechs Jahre und vier Monate in Haft. Er habe den anderen am Überfall Beteiligten die Drecksarbeit überlassen.

Der 30-Jährige “hatte eine Führungsrolle und hielt die Fäden bis zum Schluss in der Hand“, sagte Staatsanwalt Sjors Kamstra am Dienstag in seinem Plädoyer am Berliner Landgericht. Die Verteidigung beantragte kein konkretes Strafmaß. Die Strafe solle aber erheblich niedriger bemessen werden, als vom Ankläger gefordert. Das Berliner Landgericht wird das Urteil voraussichtlich am 13. Dezember verkünden.

Ein Jahr nach Prozessbeginn brach der 30-jährige Familienvater, der wegen schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung angeklagt ist, überraschend sein Schweigen. Bei dem spektakulären Überfall auf Deutschlands größtes Pokerturnier hatte der Angeklagte die eigentlichen Räuber instruiert und später das Fluchtauto gesteuert. “Er hat den vier Jungs die Drecksarbeit überlassen“, sagte Staatsanwalt Kamstra. Die damals 19- bis 21-jährigen Räuber wurden wenige Wochen nach dem Überfall in einem eigenen Prozess zu Strafen von bis zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt.

In der Haft schwer erkrankt

Bei dem Überfall im Hotel Grand Hyatt am Potsdamer Platz hatten die jugendlichen Täter 242 000 Euro erbeutet. Der Großteil des Geldes blieb verschwunden. Der 30-Jährige hat seinen Anteil von 22 000 Euro inzwischen zurückgegeben. Eigenen Angaben nach hatte er 13 000 Euro dem mutmaßlichen Tippgeber des Coups abgegeben. Dieser bestreitet dies jedoch. Erheblich strafmildernd sei nach dem Plädoyer der Verteidigung zu berücksichtigen, dass der Angeklagte in der 17 Monate dauernden Untersuchungshaft psychisch schwer erkrankt sei. Verteidiger Harald Remé appellierte an das Gericht, den Haftbefehl aufzuheben oder Haftverschonung mit Kaution zu gewähren.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.