Schwäche für Lasagne bringt Mann hinter Gitter

Rom - Ein Italiener wollte vor der Fastenzeit noch einmal gemeinsam mit seiner Familie schlemmen. Doch die Lasagne seiner Frau wurde ihm zum Verhängnis. Jetzt sitzt er im Gefängnis.

Der Mann war seit dem Jahr 2000 auf der Flucht vor der italienischen Polizei, berichtet das Onlineportal msnbc.msn.com. Die suchte ihn, weil er wegen Drogendelikten zu drei Jahren und acht Monaten Gefängnisstrafe verurteilt worden war.

Am Faschingsdienstag konnte der Italiener schließlich nicht mehr widerstehen. In Italien gibt es an diesem Tag traditionell Lasagne mit Hackfleischfüllung zum Mittagessen. Als Komplizin hatte er seine Tochter engagiert. Die schlich sich mit einer Lasagne seiner Frau aus deren Haus und brachte die "heiße Ware" in ihre eigene Wohnung. Dort wartete der Gesuchte schon sehnsüchtig auf sein Essen - das letzte Festmahl vor der Fastenzeit.

Doch die Polizei hatte durch einen anonymen Hinweis Wind von der Aktion bekommen, stürmte die Wohnung und nahm den Mann fest. Er muss nun seine Haftstrafe absitzen.

Rubriklistenbild: © Thomas/dpa/gms

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.