Haftverkürzung

Freiheit für zehntausende Drogendealer in den USA?

Washington - Lassen US-Gefängnisse bald zehntausende Drogendealer frei? Eine gesetzliche Neuregelung könnte dafür sorgen, dass bis zu 46.000 Knackis kürzere Haft verbüßen müssen.

Nach einer Neuregelung können zehntausende verurteilte Kleinkriminelle aus dem Drogenmilieu in den USA auf eine Verkürzung ihrer Haftzeiten hoffen. US-Generalbundesanwalt Eric Holder teilte am Freitag mit, dass einer Anwendung neuer Vorschriften für künftige Fälle auch auf bereits Inhaftierte stattgegeben worden sei. Demnach sollen fortan geltende kürzere Haftstrafen auf Antrag auch auf Verurteilte übertragen werden können.

Von den Neuregelung könnten bis zu 46.000 Inhaftierte profitieren. Holder erklärte, es sei "im Sinne der Fairness", die Altfälle zu bedenken. Zugleich gab er an, dass der Schritt dazu beitragen solle, "dass unsere Strafvollzugseinrichtungen effizienter genutzt werden". Die Behörden sollen nach seinen Angaben betroffene Häftlinge unverzüglich darüber informieren, dass sie einen Antrag auf eine Verkürzung ihrer Haftzeit stellen könnten.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.