Lastzug kracht in Wohnhaus: Fahrer verbrennt im Führerhaus

+
Experten untersuchen in Halle (NRW) den ausgebrannten Lkw, der zuvor in ein Wohnhaus gefahren war. Foto: Christian Mathiesen

Halle (dpa) - Ein Lastwagenfahrer ist in Halle in Nordrhein-Westfalen mit seinem Sattelzug in ein Wohnhaus gefahren und in seinem Führerhaus verbrannt.

Das Haus wurde bei dem Unfall am frühen Dienstagmorgen schwer beschädigt und ist nicht mehr bewohnbar, wie die Polizei mitteilte. Aus dem brennenden Gebäude konnten sich drei Frauen und ein Mann selbst in Sicherheit bringen.

Der mit Lebensmitteln beladene Sattelzug war aus bislang ungeklärter Ursache von der Bundesstraße 68 nach rechts abgekommen und in das Haus gekracht. Zugmaschine und Auflieger fingen sofort Feuer, die Flammen griffen auch auf das Haus über. Zudem hatte der Laster bei dem Aufprall eine Seitenwand des Gebäudes eingedrückt.

Die verbrannte Leiche des 69 Jahre alten Fahrers aus Hamm wurde nach den Löscharbeiten aus dem Führerhaus geborgen. Eine 46-jährige Bewohnerin des Hauses kam mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus. Ihr Ehemann und zwei weitere Frauen wurden nicht verletzt.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.