Handbremse vergessen?

Laster schiebt Auto durch Gebäudewand - Mitarbeiter im Glück

+
Ein Lastwagen schob das Auto in den Arbeitsraum.

Glück im Unglück hatte ein Mitarbeiter im nordrhein-westfälischem Unna, als ein Auto von einem Lastwagen durch die Gebäudewand seines Arbeitsplatzes geschoben wurde. 

Unna - Der Mitarbeiter hatte zum Glück kurz vorher seinen Arbeitsplatz verlassen: Ein Auto ist in Unna bei Dortmund mit großer Wucht durch die Außenwand eines Betriebes in die Gewerberäume geschoben worden, direkt in den Arbeitsplatz des Mannes, teilte die Polizei mit. Das war das glimpfliche Ende einer Unfallkette am Montag, an deren Anfang ein führerloser Kühllastwagen stand. 

Lesen Sie auch: Schwerverletzter Fahrer verschwindet nach Unfall - im Auto war er nicht alleine

Den Laster hatte ein Fahrer auf der anderen Straßenseite abgestellt und nach ersten Erkenntnissen der Ermittler augenscheinlich vergessen, die Feststellbremse zu betätigen, so dass das schwere Fahrzeug losrollen konnte. Der Lkw prallte auf das Auto und schob es in das Gebäude. Den Schaden schätzt die Polizei auf rund 100 000 Euro. Verletzt wurde niemand.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.