Tieren helfen

Laubhaufen im Garten sind Winterquartier für Marienkäfer

+
Es wird Winter und auch Tiere im heimischen Garten suchen jetzt ein lauschiges Plätzchen. Hobbygärtner können den Laubhaufen getrost stehen lassen, er bietet vielen Insekten ein warmes Nest im Winter. Foto: Uwe Zucchi

Die kühlen und frostigen Tage stehen vor der Tür und jetzt ist es auch Zeit für Insekten sich ein geeigneten unterschlupf für den Winter zu suchen. Hobbygärtner können den Tieren dabei sogar helfen.

Berlin (dpa/tmn) - An Hauswänden, aber auch auf dem Fensterbrett, auf Balkongeländern und an Pflanzen findet man derzeit viele Marienkäfer. Sie sind auf der Suche nach einem Winterquartier, erklärt der Naturschutzbund (Nabu).

Helfen kann der Hobbygärtner den Tieren dabei zum Beispiel, indem er Laubhaufen im Garten liegen lässt. Darin kommen die Insekten den Winter über oft unter, auch Mauerritzen sind beliebt. Marienkäfer gehören zu den sogenannten Nützlingen im Garten, die gegen Schädlinge vorgehen: So frisst ein einziger Marienkäfer im Laufe seiner Larvenzeit bis zu 3000 Blattläuse und Spinnmilben, erklärt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.