Laut repräsentativer Studie

Deutsche Jugendliche haben zu wenig Freizeit

+
Biergärten sind im Sommer besonders in Bayern ein beliebter Ort.

Nürnberg - Das Marktforschungsinstitut GfK hat eine weltweite Studie zum Thema "Menge der Freizeit" durchgeführt. So hat Deutschland im internationalen Vergleich abgeschnitten.

Die Deutschen sind mit der ihnen zur Verfügung stehenden Freizeit zum Großteil zufrieden - und liegen einer Studie zufolge damit auch im internationalen Vergleich weit vorne. Nur in den USA, Großbritannien und Kanada bewerten die Menschen die Menge an freier Zeit noch positiver. Belgien liegt mit Deutschland gleichauf, wie das Marktforschungsunternehmen GfK am Montag in Nürnberg mitteilte.

Demnach ist hierzulande gut ein Fünftel aller Menschen voll und ganz mit der Menge an Freizeit zufrieden. 44 Prozent stufen sich als zufrieden ein, 17 Prozent bewerten ihre Situation neutral. Im Gegensatz dazu sind 13 Prozent der Bevölkerung nicht besonders zufrieden mit ihrer unverplanten Zeit, 4 Prozent sind regelrecht unglücklich. Vor allem Jugendliche haben das Gefühl, viel zu wenig Freizeit zu haben. Über alle Altersgruppen hinweg ist der Anteil der Unzufriedenen in Russland, Japan und Brasilien am höchsten.

Für die repräsentative Studie wurden rund 27 000 Menschen ab dem Alter von 15 Jahren in 22 Ländern online oder persönlich befragt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.