In Hochlagen weiter gefährlich

Lawinengefahr in deutschen Alpen sinkt örtlich

+
Hohe Lawinengefahr in Bayern.

München - Nach Einschätzung des Lawinenwarndienstes Bayern sinkt die Lawinengefahr an einigen Orten wieder. In den Hochlagen bleibt es aber gefährlich.

Nach dem Schneefall in den deutschen Alpen sinkt die Lawinengefahr an einigen Orten wieder. „Der Neuschnee setzt sich langsam, damit geht die Gefahr der Selbstauslösung von Lawinen zurück“, teilte der Lawinenwarndienst Bayern am Samstag mit.

In den Hochlagen des Allgäus, der Werdenfelser und Berchtesgadener Alpen herrsche weiter eine erhebliche Lawinengefahr - also Warnstufe drei von fünf. Ansonsten sei die Lawinengefahr als mäßig (Stufe zwei) einzustufen. Vereinzelt gebe es Gefahrenstellen auch in kammfernen, eingewehten Hängen. Dort sei es möglich, dass Schneebrettlawinen schon bei geringer Zusatzbelastung ausgelöst werden.

Gegen Abend sollte am Samstag wieder Schneefall einsetzen. „Je nach Umfang der Niederschläge und des Windes kann die Lawinengefahr wieder ansteigen“, warnten die Experten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.