Lebende Rasenmäher: Schaf und Ziege im Garten halten

+
Wie wäre es mit ein paar Schafen im Garten? Die brauchen allerdings genügend Platz und müssen gut versorgt werden. Foto: Patrick Pleul

Es klingt praktisch und wäre noch dazu für Kinder eine spannende Sache: Schafe und Ziegen im eigenen Garten. Sie könnten die Wiese abgrasen und wären schön anzusehen. Doch so einfach ist das nicht. Denn es gibt bei der Tierhaltung einiges zu beachten.

Berlin (dpa/tmn) - Meckern und blöken kann es nicht nur auf dem Bauernhof, sondern auch im heimischen Garten: Gerade in ländlichen Gegenden oder am Stadtrand halten manche Menschen gern Schafe oder Ziegen - ohne, dass sie einen landwirtschaftlichen Betrieb führen.

Die Tiere sind liebenswert und interessant - und können auch mal das Rasenmähen ersetzen. Aber funktioniert die Haltung im Garten? "Wenn die Tiere artgerecht gehalten werden, spricht nichts dagegen", sagt Ursula Bauer vom Tierschutzverein Aktion Tier. Wohl fühlen sich Schafe und Ziegen aber erst in der Kleingruppe von zwei bis drei Tieren.

Schafe sind dabei einfacher zu halten als Ziegen. Denn Ziegen klettern gern und sind um einiges neugieriger. "Wer Ziegen halten möchte, muss einen hohen Zaun um den Garten ziehen", sagt Bauer. Sonst kann es vorkommen, dass die Tiere sich an Nachbars Salat gütlich tun oder plötzlich auf der Straße stehen.

Ein Hinterhof mit kleiner Grünfläche reicht aber weder Schaf noch Ziege aus. Als Wiederkäuer sind sie ständig auf der Suche nach Nahrung und benötigen eine möglichst große Rasenfläche. Im Winter brauchen sie außerdem einen geheizten Stall, der sie auch bei Schnee und Eis schützt.

Und: In manchen Gärten ist die Haltung von Nutztieren verboten. Wer in einem reinen Wohngebiet lebt, sollte vor der Anschaffung bei der Bauaufsichtsbehörde fragen. Auch das Veterinäramt müsse informiert werden und zustimmen, sagt Bauer. Halter müssen sich - wie bei allen Haustieren - außerdem über die Kosten im Klaren sein. Bei Schafen und Ziegen kosten beispielsweise Hufpflege und geeignetes Futter relativ viel - und Schafe müssen einmal im Jahr geschoren werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.